Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    40.126,35
    -971,35 (-2,36%)
     
  • Dow Jones 30

    40.665,02
    -533,08 (-1,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    58.542,77
    -519,74 (-0,88%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.322,76
    -6,74 (-0,51%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.871,22
    -125,68 (-0,70%)
     
  • S&P 500

    5.544,59
    -43,68 (-0,78%)
     

Wir haben eine "Aschenputtel"-Regel aufgestellt, um die Bildschirmzeit unserer Kinder zu begrenzen – wir bereuen es nicht

Im Haushalt Estrada ist das Internet um Mitternacht verschwunden. - Copyright: Pixabay via Pexels
Im Haushalt Estrada ist das Internet um Mitternacht verschwunden. - Copyright: Pixabay via Pexels

Dieser Aufsatz basiert auf einem Gespräch mit Maria Estrada, 51, Dozentin für Pflanzenwissenschaften an der Fresno State University und Mutter von zwei Teenagern. Er wurde aus Gründen der Länge und Klarheit überarbeitet.

Als Mutter von zwei Kindern kämpfte ich mit der Bildschirmzeit. Ich wollte nicht, dass meine Kinder zu viel am Computer sitzen. Ich habe viele Artikel über Kinder gesehen, die an Computern, Smartphones und iPads arbeiten.

Trotzdem glaube ich an das Maßhalten. Wenn man nein sagt, signalisiert man ihnen, dass sie das nicht dürfen und dass man ihre Gefühle, Bedürfnisse und Wünsche nicht respektiert.

Die Festlegung einer Sperrstunde um Mitternacht half, die Bildschirmzeit der Estrada-Kinder zu begrenzen.  - Copyright: iStock / Getty Images Plus
Die Festlegung einer Sperrstunde um Mitternacht half, die Bildschirmzeit der Estrada-Kinder zu begrenzen. - Copyright: iStock / Getty Images Plus

Mein Mann und ich sind ein bisschen strenger. Wir können einige schlechte Verhaltensweisen nicht tolerieren. Zum Beispiel muss man älteren Menschen gegenüber respektvoll sein.

WERBUNG

Aber wir erlauben ihnen, Kinder zu sein, auch im Internet. Mein Sohn liebt Videospiele und sie schauen beide Videos auf Youtube.

Ich wollte nicht einfach nein zu ihren Online-Aktivitäten sagen, denn ich will nicht, dass sie mich hassen und sich kontrolliert fühlen. Und natürlich nutzten sie das Internet an Wochentagen für ihre Schulaufgaben. Aber als sie in der Mittelstufe und jünger waren, hatten wir eine Aschenputtel-Regel: Um Mitternacht verschwand das gesamte Wlan.

Wie wir ihre Geräte um Mitternacht sperrten

Von links nach rechts: Maria Estrada, ihre Kinder Pauline und John und ihr Mann Dexter, nachdem die Kinder bei einem Wissenschaftswettbewerb den ersten Platz in der Kategorie Pflanzenkunde gewonnen haben. - Copyright: Maria Estrada
Von links nach rechts: Maria Estrada, ihre Kinder Pauline und John und ihr Mann Dexter, nachdem die Kinder bei einem Wissenschaftswettbewerb den ersten Platz in der Kategorie Pflanzenkunde gewonnen haben. - Copyright: Maria Estrada

Mein Mann Dexter verwendete zwei verschiedene Apps, um die Bildschirmzeit unserer Kinder einzustellen, damit sie nicht bis spät in die Nacht hinein SMS schreiben, Videos ansehen oder Spiele spielen konnten. Er verwendete Google Family Link für ihre Telefone und Microsoft Family Safety für ihre Computer.

Beide Apps ermöglichten es ihm, die Geräte der Kinder zu sperren, obwohl sie weiterhin Anrufe und SMS von den von uns ausgewählten Kontakten, z. B. von uns selbst, empfangen konnten. Er konnte sie mit einem Timer sperren, also stellte er die Sperre so ein, dass sie um Mitternacht in Kraft trat und am Morgen aufgehoben wurde.

Wir haben sie auch gebeten, ihre Schulaufgaben zu erledigen, bevor sie unter der Woche Videospiele spielen oder Youtube ansehen.

Am Wochenende bekamen sie eine Pause. Die Mitternachtssperre wurde am Freitagabend aufgehoben und am Sonntagabend wieder in Kraft gesetzt.

Unser Sohn hat einen Weg gefunden, die Bildschirmzeit zu umgehen

John Benedict Estrada arbeitet an Infrarotbildern für eines seiner Wissenschaftsprojekte. - Copyright: Maria Estrada
John Benedict Estrada arbeitet an Infrarotbildern für eines seiner Wissenschaftsprojekte. - Copyright: Maria Estrada

Als mein Sohn in der Highschool war, fand er einen Weg, die Bildschirmsperre zu umgehen und ins Internet zu gehen. Er ist so ehrlich, dass er uns sagte, er habe einen Weg gefunden und der Trick würde nicht mehr funktionieren.

Oh je, dachten mein Mann und ich. Aber wir waren nicht böse. Unser Sohn hatte eine innovative Art zu denken. Mein Mann sagte, wenn er so etwas kann, dann hat er seine Hausaufgaben gemacht und eine Lösung für sein Problem gefunden. Ich bin Wissenschaftlerin und mein Mann ist Arzt, also wissen wir das zu schätzen.

Wir haben ihm nur gesagt, dass er das Internet verantwortungsvoll nutzen muss.

Unsere Kinder haben beide hervorragende Leistungen erbracht

Ich tue nichts mehr, um die Bildschirmzeit meiner Kinder einzuschränken.

John und Pauline Estrada fahren ihren Rover im Rahmen eines Projekts für die Wissenschaftsmesse. - Copyright: Maria Estrada
John und Pauline Estrada fahren ihren Rover im Rahmen eines Projekts für die Wissenschaftsmesse. - Copyright: Maria Estrada

Pauline ist jetzt 17. Sie ist eine erfolgreiche Balletttänzerin und möchte Ärztin werden und medizinische Forschung betreiben. Sie legt das Telefon weg und sagt, dass sie fertig ist. Pauline weiß, wie sie sich selbst kontrollieren kann.

John wird dieses Jahr 20 Jahre alt und studiert Informatik an der University of California in Berkeley. Seine Bildschirmzeit zu kontrollieren, kann er nicht so gut. Ich muss ihn immer wieder daran erinnern und ihn bitten, nicht mehr auf seinem Handy zu surfen. Aber manchmal, wenn ich sehe, was er macht, sieht er sich die Nachrichten an.

Die beiden haben zusammen mehr als 67.000 US-Dollar (etwa 62.700 Euro) für ihre wissenschaftlichen Projekte gewonnen, bei denen KI und Robotik eingesetzt wurden, um landwirtschaftliche Probleme in der Pflanzenkunde zu lösen, wie Trockenstress und pestizidresistente Superunkräuter.

Ich würde nicht sagen, dass unsere Regel völlig funktioniert hat, aber die Art und Weise, wie sie die Bildschirme nutzen, ist verantwortungsvoll.

Lest den Originalartikel auf Business Insider