Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.587,36
    +124,64 (+0,81%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.182,91
    +33,85 (+0,82%)
     
  • Dow Jones 30

    35.294,76
    +382,20 (+1,09%)
     
  • Gold

    1.768,10
    -29,80 (-1,66%)
     
  • EUR/USD

    1,1606
    +0,0005 (+0,05%)
     
  • BTC-EUR

    51.606,53
    -1.318,16 (-2,49%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.464,06
    +57,32 (+4,07%)
     
  • Öl (Brent)

    82,66
    +1,35 (+1,66%)
     
  • MDAX

    34.358,41
    +188,95 (+0,55%)
     
  • TecDAX

    3.726,24
    +14,82 (+0,40%)
     
  • SDAX

    16.622,93
    +160,30 (+0,97%)
     
  • Nikkei 225

    29.068,63
    +517,70 (+1,81%)
     
  • FTSE 100

    7.234,03
    +26,32 (+0,37%)
     
  • CAC 40

    6.727,52
    +42,31 (+0,63%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.897,34
    +73,91 (+0,50%)
     

Seltener Einblick in Lidls Geschäftszahlen zeigt, dass der Discounter Aldi überholt

·Lesedauer: 2 Min.

Selten erhält man Einblick in die Geschäftszahlen von Lidl. Für gewöhnlich hütet der Discounter, der zum Handelsimperium der Schwarz-Gruppe gehört, die Bilanzen. Das "Handelsblatt" hat nun aber entdeckt, dass das Unternehmen einige Daten im Bundesanzeiger veröffentlicht hat, von denen man auf Umsatz und Gewinn im abgelaufenen Geschäftsjahr schließen kann.

So konnte die Lidl Stiftung, unter der das Lidl-Auslandsgeschäft organisiert ist, den Umsatz im Geschäftsjahr 2020/2021 von 56,8 Milliarden Euro auf 62,3 Milliarden Euro steigern. Das ist ein Wachstum von 9,7 Prozent. Auch der Gewinn der Stiftung legte um fast 30 Prozent von 1,57 auf 2,02 Milliarden Euro zu. Das Geschäft im Ausland boomt. Seit einigen Jahren schon setzen die Discounter Lidl und Aldi auf die Expansion in Europa und den USA, da die Wachstumschancen dort dementsprechend stärker als im gesättigten Heimatmarkt sind.

Nach wie vor ist es jedoch schwer, auf Lidls Stand in Deutschland zu schließen. Zwar veröffentlichte die Lidl-Muttergesellschaft in Deutschland, die Lidl Dienstleistungs GmbH in dem Datensatz auch den Umsatz für Deutschland: 21,1 Milliarden Euro. Wie Business Insider vor kurzem berichtete, schätzt das Handelsforschungsinstitut EHI aus Köln den Nettoumsatz jedoch auf 21,6 Milliarden Euro.

Wie der Gewinn und damit die Profitabilität hierzulande aussieht, ist nicht ganz transparent. In der Bundesanzeiger-Veröffentlichung wird nur ein Jahresüberschuss von 214 auf 268 Millionen Euro ausgewiesen, der „vollständig in die Gewinnrücklagen eingestellt“ werde.

Lidl überholt Aldi in Sachen Wachstum

Aus den EHI Retail Institute Daten geht ebenfalls hervor: Lidl zieht längst an den langjährigen Konkurrenten Aldi Süd und Nord im Einzelnen vorbei. Das zeigt sich auch am Gesamtumsatz: Das Gesamtunternehmen Lidl konnte den Umsatz im vergangenen Geschäftsjahr um 9,9 Prozent auf 96,3 Milliarden Euro steigern, wie das Unternehmen bereits vor einiger Zeit mitgeteilt hatte. Aldi Nord kam nur auf 5,5 Prozent, Aldi Süd auf 5,3 Prozent. Das Marktwachstum der Branche lag durchschnittlich bei 5,7 Prozent, so das Statistische Bundesamt. Lidl performt demnach nicht nur besser als seine schärfsten Konkurrenten – sondern auch über dem Branchen-Durchschnitt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.