Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.693,37
    +2,05 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.035,41
    -2,19 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    39.050,07
    -15,19 (-0,04%)
     
  • Gold

    2.333,40
    -3,80 (-0,16%)
     
  • EUR/USD

    1,0853
    +0,0035 (+0,33%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.521,18
    +1.411,34 (+2,27%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.445,28
    -22,82 (-1,56%)
     
  • Öl (Brent)

    77,74
    +0,87 (+1,13%)
     
  • MDAX

    27.124,24
    -69,61 (-0,26%)
     
  • TecDAX

    3.437,37
    -12,59 (-0,36%)
     
  • SDAX

    15.168,44
    +66,15 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,11 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.317,59
    -21,64 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    8.094,97
    -7,36 (-0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.903,09
    +167,05 (+1,00%)
     

Devisen: Euro kann Gewinne halten - Spekulationen über Yen-Interventionen

FRANKFURT (dpa-AFX) -Der Euro EU0009652759 hat am Donnerstag seine Kursgewinne vom Vorabend vorerst halten können. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,0720 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs wegen des Mai-Feiertags zuletzt am Dienstag auf 1,0718 Dollar festgelegt.

Der Euro konnte am Mittwochabend von einer breit angelegten Dollar-Schwäche profitieren. Ausschlaggebend war die Zinsentscheidung der US-Notenbank Fed, die ihre Leitzinsen abermals nicht angetastet hatte. Fed-Chef Jerome Powell deutete an, dass sich die Währungshüter mit Zinssenkungen noch Zeit lassen wollen. Zugleich schloss er eine an den Märkten viel diskutierte Zinsanhebung weitgehend aus. Powell habe derartigen Überlegungen einen Dämpfer versetzt, kommentierte John Velis von der Bank of New York Mellon.

Kräftige Kursschwankungen gibt es weiterhin beim japanischen Yen. Am späten Mittwochabend legte die Währung gegenüber dem US-Dollar sprunghaft zu. An den Märkten wurde abermals über staatliche Deviseninterventionen debattiert. Es waren bereits die zweiten auffälligen Kursschwankungen in dieser Woche. Der japanische Yen steht seit längerem unter chronischem Druck, weil die Geldpolitik der japanischen Zentralbank im internationalen Vergleich extrem locker ist.