Deutsche Märkte geschlossen

Wie im Science-Fiction-Film: Diese neue Militärtechnologie aus Israel lässt Soldaten durch Wände sehen

Eine einzelne Person kann den Xaver 1000 über einen Touchscreen bedienen. - Copyright: Camero-Tech
Eine einzelne Person kann den Xaver 1000 über einen Touchscreen bedienen. - Copyright: Camero-Tech

Es klingt wie aus einem Science-Fiction-Film: Eine neue israelische Militärtechnologie soll es ermöglichen, Objekte und Personen hinter Mauern zu sehen. Der Xaver 1000, der diesen Monat von Camero-Tech auf der Rüstungsmesse Eurosatory in Paris vorgestellt wurde, nutzt dafür einen auf künstlicher Intelligenz basierenden Ortungsalgorithmus.

Der neue Xaver 1000 könne die Anzahl an Personen in einem Raum bestimmen, ihre Entfernung zum Gerät und ihre genaue Position im Raum sowie den allgemeinen Aufbau vom Raum selbst. Das macht ihn laut Camero-Tech zu einem "unverzichtbaren Instrument" für Militär, Polizei, Geheimdienste und Such- und Rettungsteams.

Er gehört zur Produktfamilie "See Through Walls", die nach Angaben des Unternehmens in Echtzeit Informationen über Objekte und Personen liefert, die sich hinter Mauern verbergen. Die Technologie soll Personen hinter Wänden in einer so hohen Auflösung anzeigen, dass sie erkennen kann, ob jemand sitzt, steht oder liegt, selbst wenn er sich über einen längeren Zeitraum nicht bewegt hat. Selbst einzelne Körperteile sollen erkannt werden können, so das Unternehmen.

Die Bedienung ist einfach und erfordert nur ein kurzes Training, "Shephard Media" zufolge. Eine Person allein könne das Gerät bedienen, ganz einfach über einen 10,1 Zoll großen Touchscreen. Laut Camero-Tech kann das Gerät die meisten gängigen Baumaterialien durchdringen.

Business Insider hat Camero-Tech um einen Kommentar gebeten, was bislang unbeantwortet blieb.

Dieser Artikel wurde von Ben Peters aus dem Englischen übersetzt. Das Original findet ihr hier.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.