Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 39 Minuten
  • DAX

    15.340,27
    -119,12 (-0,77%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.140,40
    -24,20 (-0,58%)
     
  • Dow Jones 30

    34.168,09
    -129,61 (-0,38%)
     
  • Gold

    1.813,90
    -15,80 (-0,86%)
     
  • EUR/USD

    1,1202
    -0,0043 (-0,38%)
     
  • BTC-EUR

    32.663,16
    -1.336,65 (-3,93%)
     
  • CMC Crypto 200

    834,46
    -21,35 (-2,49%)
     
  • Öl (Brent)

    87,13
    -0,22 (-0,25%)
     
  • MDAX

    32.972,97
    -161,07 (-0,49%)
     
  • TecDAX

    3.356,44
    -54,88 (-1,61%)
     
  • SDAX

    14.900,33
    -39,32 (-0,26%)
     
  • Nikkei 225

    26.170,30
    -841,03 (-3,11%)
     
  • FTSE 100

    7.475,23
    +5,45 (+0,07%)
     
  • CAC 40

    6.956,57
    -25,39 (-0,36%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.542,12
    +2,82 (+0,02%)
     

Scholz: Weitere 30 Millionen Booster-Impfungen bis Ende Januar

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Im Kampf gegen das Coronavirus peilen Bund und Länder bis Ende Januar weitere 30 Millionen Booster-Impfungen an. Damit wären dann drei Viertel der Bürger in Deutschland dreimal geimpft, sagte Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) am Dienstagabend nach den Beratungen mit den Ministerpräsidenten. "Corona macht keine Weihnachtspause." Deshalb habe man beschlossen, die Impfkampagne auch während der Weihnachtstage und zwischen den Jahren "mit unverminderter Kraft" fortzusetzen.

Gleichzeitig rief er zu Vorsicht und Rücksicht bei Familientreffen zu Weihnachten auf. Der Kanzler warb für Sicherheitsabstände, das Tragen von Masken und für zusätzliche Impfungen - auch bei zweifach Geimpften. Allerdings habe man sich bewusst entschieden, die beschlossenen Corona-Maßnahmen erst nach den Feiertagen in Kraft zu setzen. Weihnachten und Ostern hätten sich in der Vergangenheit nicht als Pandemietreiber erwiesen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.