Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.669,29
    +154,75 (+1,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.109,10
    +50,05 (+1,23%)
     
  • Dow Jones 30

    35.084,33
    +260,98 (+0,75%)
     
  • Gold

    1.802,30
    -3,10 (-0,17%)
     
  • EUR/USD

    1,1779
    +0,0006 (+0,05%)
     
  • BTC-EUR

    27.385,77
    -304,55 (-1,10%)
     
  • CMC Crypto 200

    779,76
    -13,98 (-1,76%)
     
  • Öl (Brent)

    72,06
    +0,15 (+0,21%)
     
  • MDAX

    35.163,22
    +319,25 (+0,92%)
     
  • TecDAX

    3.668,39
    +19,87 (+0,54%)
     
  • SDAX

    16.349,95
    +140,56 (+0,87%)
     
  • Nikkei 225

    27.548,00
    +159,80 (+0,58%)
     
  • FTSE 100

    7.027,58
    +59,28 (+0,85%)
     
  • CAC 40

    6.568,82
    +87,23 (+1,35%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.840,17
    +155,57 (+1,06%)
     

Russland bedauert Verzicht auf Gipfel mit EU - Dialogangebot bleibt

·Lesedauer: 1 Min.

MOSKAU (dpa-AFX) - Russland hat mit Bedauern auf den Ausgang des EU-Gipfels reagiert. Leider hätten sich eine Reihe von EU-Staaten wie Polen und die baltischen Länder gegen einen Dialog mit Russland ausgesprochen, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Freitag der Nachrichtenagentur Interfax zufolge. "Wir bedauern das in diesem Zusammenhang." Präsident Wladimir Putin sei weiter an Dialog und Zusammenarbeit zwischen Moskau und Brüssel interessiert.

Das Außenministerium bekräftigte ebenfalls seine Bereitschaft zu Dialog auf Augenhöhe und ohne Vorbedingungen. "Allerdings folgt auf die Androhung einseitiger und unrechtmäßiger Sanktionen gegen unser Land - wie in Brüssel gut bekannt ist - umgehend eine angemessene Antwort", sagte Ministeriumssprecherin Maria Sacharowa. Moskau hatte sich immer wieder Belehrungen des Westens verbeten und auf Sanktionen der EU wegen mehrerer Konflikte mit Gegenmaßnahmen geantwortet.

Der EU-Staaten hatten sich in der Nacht zum Freitag nicht auf einen Vorschlag von Kanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsidenten Emmanuel Macron geeinigt, einen Gipfel mit Russland anzusetzen. Es wurde vielmehr beschlossen, härter auf "böswillige" Handlungen Russlands reagieren.

Peskow wies darauf hin, dass die EU-Staaten im Umgang mit Russland gespalten seien. Einige Länder sprächen ohne Grundlage von einer russischen Bedrohung. Staaten, die sich gegen einen Dialog mit Russland stellten und zugleich Streitkräfte der Nato und der USA bei sich stationierten, begäben sich unnötig in Gefahr. Russland hatte immer wieder angekündigt, auf das Vordringen der Nato bis an seine Grenzen zu reagieren.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.