Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.002,02
    -263,66 (-1,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.839,14
    -96,36 (-1,95%)
     
  • Dow Jones 30

    38.589,16
    -57,94 (-0,15%)
     
  • Gold

    2.348,40
    +30,40 (+1,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0709
    -0,0033 (-0,31%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.713,79
    -487,58 (-0,78%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.399,50
    -18,37 (-1,30%)
     
  • Öl (Brent)

    78,49
    -0,13 (-0,17%)
     
  • MDAX

    25.719,43
    -355,68 (-1,36%)
     
  • TecDAX

    3.353,26
    -47,31 (-1,39%)
     
  • SDAX

    14.367,06
    -256,23 (-1,75%)
     
  • Nikkei 225

    38.814,56
    +94,09 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    8.146,86
    -16,81 (-0,21%)
     
  • CAC 40

    7.503,27
    -204,75 (-2,66%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.688,88
    +21,32 (+0,12%)
     

ROUNDUP: Thyssenkrupp-Beschäftigte protestieren gegen Konzernvorstand

ESSEN (dpa-AFX) -Vor der Zentrale des Industriekonzerns Thyssenkrupp DE0007500001 in Essen will die IG Metall am Donnerstag gegen die Vorgehensweise des Thyssenkrupp-Vorstands beim geplanten Konzernumbau demonstrieren. Zu der Protestkundgebung werden bis zu 5000 Beschäftigte aller Sparten erwartet. Anlass ist eine Sitzung des Aufsichtsrats der Muttergesellschaft am selben Tag.

Arbeitnehmervertreter werfen dem Vorstand um den Vorsitzenden Miguel López unter anderem vor, sie nicht genügend und frühzeitig in wichtige Entscheidungen einbezogen zu haben. In einem Flugblatt ist von einer "respektlosen Politik" die Rede. Der Vorstand weist das zurück. Der Konflikt schwelt schon seit Monaten.

Stahlsparte will Kapazitäten in Duisburg verringern

Im Fokus steht aktuell vor allem die Stahlsparte, mit 27 000 Beschäftigten Deutschlands größter Stahlhersteller: Vor wenigen Wochen hatte Thyssenkrupp einen deutlichen Abbau von Stahl-Erzeugungskapazitäten in Duisburg angekündigt, der mit einem Stellenabbau verbunden sein soll. Einzelheiten sind noch offen.

WERBUNG

Außerdem soll die EPCG-Holding des tschechischen Milliardärs Daniel Kretinsky 20 Prozent der Stahlsparte übernehmen, später 50 Prozent. Bei der geplanten strategischen Partnerschaft soll es vor allem um Energielieferungen gehen. Der Aufsichtsrat soll am Donnerstag über den Einstieg abstimmen.

Stimmt die Arbeitnehmerseite gegen den Einstieg, kann die Kapitalseite mit dem Doppelstimmrecht des Aufsichtsratsvorsitzenden die Arbeitnehmer überstimmen. Für diesen Fall hat die IG Metall bereits eine "entsprechende Reaktion in den Belegschaften" angekündigt. Chef des Aufsichtsgremiums ist der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie, Siegfried Russwurm.

Auch NRW-Sozialminister Laumann will Rede halten

Bei der Kundgebung will unter anderem der zweite Vorsitzende der IG Metall, Jürgen Kerner, zu den Beschäftigten sprechen. Er ist auch stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender der Thyssenkrupp AG. Angekündigt ist auch eine Rede von NRW-Arbeits- und Sozialminister Karl-Josef Laumann (CDU). Laumann hatte bereits an einer ähnlichen Kundgebung am 30. April in Duisburg teilgenommen und dabei das Unternehmen aufgefordert, die sozialpartnerschaftliche Tradition zu achten.

Möglicherweise wird auch Konzernchef López zu den Beschäftigten sprechen, nachdem er über einen Sprecher in der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" (WAZ) seine Bereitschaft dazu erklärt hatte. Nach einigem Hin und Her wollte die IG Metall ihm am späten Mittwochnachmittag anbieten, gleich zu Beginn der Kundgebung zu der Belegschaft zu sprechen.