Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.748,18
    +213,62 (+1,15%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.043,02
    +66,89 (+1,34%)
     
  • Dow Jones 30

    40.000,90
    +247,15 (+0,62%)
     
  • Gold

    2.416,00
    -5,90 (-0,24%)
     
  • EUR/USD

    1,0910
    +0,0040 (+0,37%)
     
  • Bitcoin EUR

    53.761,10
    +521,00 (+0,98%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.226,25
    +27,68 (+2,31%)
     
  • Öl (Brent)

    82,18
    -0,44 (-0,53%)
     
  • MDAX

    25.904,22
    +156,03 (+0,61%)
     
  • TecDAX

    3.408,93
    +14,12 (+0,42%)
     
  • SDAX

    14.684,96
    +17,14 (+0,12%)
     
  • Nikkei 225

    41.190,68
    -1.033,34 (-2,45%)
     
  • FTSE 100

    8.252,91
    +29,57 (+0,36%)
     
  • CAC 40

    7.724,32
    +97,19 (+1,27%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.398,45
    +115,04 (+0,63%)
     

ROUNDUP: Schwache Nachfrage nach E-Autos - VW streicht Schicht in Zwickau

ZWICKAU (dpa-AFX) -Volkswagen DE0007664039 reagiert auf die schwächelnde Nachfrage bei Elektro-Autos und hat eine Schicht im Zwickauer Werk gestrichen. Geschäftsführung und Betriebsrat hätten sich auf eine neue Fahrweise verständigt, erklärte ein Sprecher auf dpa-Anfrage. Seit dieser Woche arbeite die Fertigungslinie in Halle 5, auf der die Modelle ID.3 und Cupra Born produziert werden, nur noch in zwei statt drei Schichten. "Je nach Marktlage können im nächsten Jahr beide Fertigungslinien auf einen klassischen Zwei-Schicht-Betrieb mit Früh- und Spätschicht umgestellt werden", hieß es. "Der Beschluss sichert eine produktive Fahrweise und die Zukunftsfähigkeit des Standorts."

Ausfälle und Anpassungen von Schichten werden laut Unternehmen auch im Stammwerk Wolfsburg in verschiedener Weise praktiziert. Die Abstriche beim bisherigen Drei-Schicht-Betrieb in Zwickau kommen nicht unerwartet. So hatte die Geschäftsführung im September eine entsprechende Betriebsvereinbarung aus dem Jahr 1991 gekündigt. Das Werk in Zwickau ist als erstes im Konzern komplett auf die Produktion von E-Autos umgestellt worden. Doch entwickelt sich die Nachfrage weniger stark als erwartet und werden inzwischen auch an anderen Standorten von VW DE0007664039 und Audi E-Autos produziert. Die Fertigung in Zwickau wurde daher schon im Oktober vorübergehend gedrosselt, aktuell läuft nur eine der beiden Produktionslinien.

Neben den Beschäftigten bei Volkswagen seien viele weitere Arbeitnehmer in der Zuliefererindustrie vom starken Nachfragerückgang bei Elektroautos betroffen, befürchtet Thomas Knabel, Gewerkschaftsvertreter der IG Metall Zwickau. Jetzt gehe es darum, "eine bestmögliche Regelung zu treffen". "Die Sorge bleibt bestehen, wo die Reise hingeht", sagte Knabel.

Fachleute gehen von einer etwa zweijährigen Durststrecke aus. Das hat auch Folgen für die Beschäftigung. So wurden etliche auslaufende Verträge von befristet Beschäftigten nicht verlängert, viele weitere ohne dauerhafte Anstellung bangen um ihre Jobs. Am Standort Zwickau arbeiten mehr als 10 000 Menschen. VW plant, dort künftig ein neues Modell zu bauen: Das ursprünglich für Wolfsburg vorgesehene Modell Trinity soll in einigen Jahren in Sachsen produziert werden. Damit würde der Standort der erste, an dem die neue Plattform SSP eingesetzt wird.