Werbung
Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 26 Minuten
  • DAX

    18.478,56
    +5,27 (+0,03%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.968,56
    +5,36 (+0,11%)
     
  • Dow Jones 30

    38.441,54
    -411,32 (-1,06%)
     
  • Gold

    2.359,00
    -5,10 (-0,22%)
     
  • EUR/USD

    1,0819
    +0,0012 (+0,11%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.810,31
    +84,76 (+0,14%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.455,65
    -0,21 (-0,01%)
     
  • Öl (Brent)

    78,99
    -0,24 (-0,30%)
     
  • MDAX

    26.720,07
    +130,92 (+0,49%)
     
  • TecDAX

    3.358,44
    -3,96 (-0,12%)
     
  • SDAX

    14.999,19
    +113,27 (+0,76%)
     
  • Nikkei 225

    38.054,13
    -502,74 (-1,30%)
     
  • FTSE 100

    8.204,31
    +21,24 (+0,26%)
     
  • CAC 40

    7.950,97
    +15,94 (+0,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,58
    -99,30 (-0,58%)
     

ROUNDUP: Adesso rutscht zum Jahresstart in die roten Zahlen - Aktie gibt nach

DORTMUND (dpa-AFX) -Der IT-Dienstleister Adesso DE000A0Z23Q5 hat zum Jahresauftakt trotz einer deutlichen Umsatzsteigerung einen Verlust eingefahren. Im Jahresverlauf soll das Ergebnis aber wieder anziehen, Adesso bestätigte die Prognose. Die Nachfrage für die weitere Digitalisierung von Unternehmen sei trotz der verhaltenen Konjunktur gut. Für die Aktien ging es am Montag dennoch abwärts.

Zur Mittagszeit verloren die Papiere rund drei Prozent auf 103,20 Euro und gehörten damit zu den schwächsten Werten im SDax DE0009653386. In der Folge steht Adesso auch seit Jahresbeginn fast vier Prozent im Minus. Das Unternehmen verzeichne weiterhin eine gute Nachfrage, doch die Auslastung der Kapazitäten bleibe unter dem Schnitt, schrieb Jefferies-Analyst Henrik Paganetty.

Der Jahresstart reflektiere die geringere Anzahl an Arbeitstagen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, kommentierte Warburg-Experte Andreas Wolf. An jedem Arbeitstag mache Adesso einen Umsatz von etwa 5 Millionen Euro, der sich direkt beim Ergebnis zeige. In den kommenden Quartalen habe Adesso aber jeweils einen Arbeitstag mehr zur Verfügung als 2023.

Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) stagnierte im ersten Quartal etwa bei 17,8 Millionen Euro, wie Adesso zum Wochenstart mitteilte. Das hatte mit zwei Arbeitstagen weniger als im Vorjahresquartal und hohen Investitionen im Segment IT-Solutions zu tun. Obendrein stieg die Anzahl der auf Vollzeitstellen umgerechneten Mitarbeitenden überproportional zum Umsatz, was auch die absoluten Personalkosten in die Höhe trieb.

WERBUNG

Unter dem Strich stand ein Minus von 3,2 Millionen Euro zu Buche, nachdem Adesso ein Jahr zuvor noch 2 Millionen Euro Gewinn gemacht hatte. Abschreibungen im Zusammenhang mit der Erweiterung der Unternehmenszentrale belasteten, außerdem machten sich höhere Steuern bemerkbar.

Im Gesamtjahr soll der operative Gewinn trotzdem weiterhin auf 110 bis 130 Millionen Euro steigen - auch wegen mehr Arbeitstagen im zweiten Halbjahr und Anfang des Jahres initiierten Maßnahmen zur Steigerung der Profitabilität. Beim Umsatz peilt Adesso nach wie vor eine knapp zweistellige Wachstumsrate auf mehr als 1,25 Milliarden Euro an. Im ersten Quartal stiegen die Erlöse um 15 Prozent auf 317,1 Millionen Euro. Dabei wuchs Adesso in Deutschland wesentlich kräftiger als im Ausland.