Deutsche Märkte geschlossen

Rewe-Produkt sorgt bei Frau für Entsetzen und löst Facebook-Diskussion aus

Christian Bernhard
Freier Autor

Ein ganz normaler Supermarkt-Besuch hat eine heftige Diskussion auf Facebook nach sich gezogen. Stein des Anstoßes sind zwei Marzipan-Schweinchen, die Geschlechtsverkehr haben.

Für eine Frau endete ihr Einkauf mit einer negativen Überraschung. (Symbolbild: Getty Images)

Marzipan-Schweinchen sind vielerorts erhältlich, sie gelten bei vielen Menschen als Glücksbringer. Einen solchen Internet-Aufruhr wie diese in einem Rewe-Supermarkt verkauften dürften allerdings die wenigsten hervorgerufen haben. Der Aufreger: zwei Schweinchen beim Geschlechtsverkehr. “So wird Schweinefleisch gemacht”, ist auf der Verpackung zu lesen.

Rewe will Umweltbewusstsein zeigen – und kassiert Shitstorm

Einer Kundin stieß das ganz übel auf. “Wirklich geschockt” sei sie gewesen, schrieb die Frau auf Facebook und bezeichnete das Produkt als “makaber”. Es sei so traurig, “die Tiere sterben für unser Essen und ihr verhöhnt sie auch noch.”

Rewe antwortet der Frau

Ihr Post entfachte eine hitzige Diskussion, mehr als 400 Kommentare gingen darunter ein. Auch Rewe beteiligte sich daran. Der Konzern teilte der Frau mit, ihm tue es leid, dass sie von dem Artikel gekränkt worden sei. Er schlug ihr vor, sich an die Mitarbeiter vor Ort zu wenden, “um eine angenehme Lösung zu finden”, da jeder Rewe-Markt über sein eigenes Sortiment entscheide.

Rewe-Kunde freut sich auf TK-Pizza – und wird maßlos enttäuscht

Die Reaktionen auf den Post waren unterschiedlich. Einige User warfen der Frau “Prüderie” vor oder bezeichneten sie als “Moralapostel”, die zum Lachen in den Keller gehen würde. Anderen stellten sich an ihre Seite (“Finde nichts Witziges daran” und “Ich kann die Beschwerde gut nachvollziehen!”).

Die Frau entgegnete den Kritikern, dass es ihr nicht um die Szene gegangen sei, sondern um den Schweinefleisch-Spruch. “Beleidigt mich ruhig, das macht mir nichts aus”, schrieb sie. “Es geht um Lebewesen und ihre Würde.”

VIDEO: Einkaufs-Fallen im Supermarkt umgehen