Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.693,37
    +2,05 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.035,41
    -2,19 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,20
    +3,94 (+0,01%)
     
  • Gold

    2.334,60
    -2,60 (-0,11%)
     
  • EUR/USD

    1,0853
    +0,0035 (+0,33%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.790,66
    +1.930,55 (+3,12%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.444,13
    -23,97 (-1,63%)
     
  • Öl (Brent)

    77,73
    +0,86 (+1,12%)
     
  • MDAX

    27.124,24
    -69,61 (-0,26%)
     
  • TecDAX

    3.437,37
    -12,59 (-0,36%)
     
  • SDAX

    15.168,44
    +66,15 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,11 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.317,59
    -21,64 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    8.094,97
    -7,36 (-0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,76 (+1,10%)
     

Qualcomm übertrifft Erwartungen mit Umsatzprognose

SAN DIEGO (dpa-AFX) -Der Chipkonzern Qualcomm US7475251036 gibt ein Signal für die Erholung des Smartphone-Marktes. Der Anbieter von Prozessoren und 5G-Modems übertraf mit seiner Umsatzprognose für das laufende Quartal die Markterwartungen. Qualcomm setzt unter anderem auf leistungsstarke Chips für KI-Anwendungen.

Für das laufende dritte Geschäftsquartal stellte die Firma aus San Diego am Mittwoch Erlöse zwischen 8,8 und 9,6 Milliarden Dollar in Aussicht. Analysten hatten im Schnitt mit einer Prognose von 9,05 Milliarden Dollar gerechnet. Die Aktie legte im nachbörslichen Handel zeitweise um rund vier Prozent zu.

In dem am 24. März abgeschlossenen vergangenen Quartal stieg der Umsatz von Qualcomm um ein Prozent auf knapp 9,4 Milliarden Dollar (8,8 Mrd Euro). Unter dem Strich legte der Gewinn um 37 Prozent auf rund 2,33 Milliarden Dollar zu. Von Qualcomm kommen unter anderem die Modems in Apples US0378331005 iPhones sowie die Hauptprozessoren vieler Telefone mit dem Google US02079K1079-System Android. Das Geschäft des Chipkonzerns ist deshalb ein guter Indikator für die Entwicklung des Smartphone-Marktes, der in den vergangenen Jahren nach dem Boom zu Beginn der Corona-Pandemie schwächelte.