Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.873,97
    -32,70 (-0,24%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.602,41
    -15,94 (-0,44%)
     
  • Dow Jones 30

    30.996,98
    -179,03 (-0,57%)
     
  • Gold

    1.855,50
    -10,40 (-0,56%)
     
  • EUR/USD

    1,2174
    +0,0001 (+0,01%)
     
  • BTC-EUR

    26.448,48
    +332,96 (+1,27%)
     
  • CMC Crypto 200

    651,44
    +41,45 (+6,79%)
     
  • Öl (Brent)

    51,98
    -1,15 (-2,16%)
     
  • MDAX

    31.635,51
    -113,46 (-0,36%)
     
  • TecDAX

    3.370,58
    -9,30 (-0,28%)
     
  • SDAX

    15.595,24
    -60,49 (-0,39%)
     
  • Nikkei 225

    28.631,45
    -125,41 (-0,44%)
     
  • FTSE 100

    6.695,07
    -20,35 (-0,30%)
     
  • CAC 40

    5.559,57
    -31,22 (-0,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.543,06
    +12,15 (+0,09%)
     

Powell: US-Notenbank wird Wirtschaft in Corona-Krise weiter unterstützen

·Lesedauer: 1 Min.

WASHINGTON (dpa-AFX) - US-Notenbank-Vorsitzender Jerome Powell hat eine Fortsetzung der lockeren Geldpolitik in der Corona-Krise signalisiert. Die Fed werde alle ihre Instrumente nutzen, bist die Gefahr vorbei sei, sagte Powell vor einem Ausschuss des Senats am Dienstag. Die Unterstützung werde "sehr stark" bleiben. Die Fed hatte in der Krise den Leitzins auf eine historisch niedrige Spanne von 0,0 bis 0,25 Prozent gesetzt. Zudem unterstützt sie die Wirtschaft mit Wertpapierkäufen und Kreditprogrammen.

Die Wirtschaft habe trotz der überraschend starken Erholung einen weiten Weg zu gehen, sagte Powell. Schließlich seien noch zehn Millionen Menschen ohne Arbeit. Zudem gebe es weiterhin Unsicherheit, wann Impfstoffe verfügbar seien und wie effizient sie sein würden. "Es kann gut sein, dass die Wirtschaft weitere Unterstützung durch die Politik braucht", sagte Powell. Es bestehe die Gefahr, dass viele kleine Unternehmen im Winter in die Pleite gehen könnten. Kleine Unternehmen bräuchten bis Mitte 2021 Hilfe. Der Notenbanker sieht aber vor allem die Regierung am Zug.

Der gewählte US-Präsident Joe Biden und die Führung der Demokraten im Kongress haben sich für die Verabschiedung eines weiteren Corona-Konjunkturpakets bis zum Jahresende ausgesprochen. Das Paket solle mit der Unterstützung beider Parteien noch vom aktuellen Kongress beschlossen werden. Es ist jedoch unklar, ob Demokraten und Republikaner sich auf ein Programm einigen können. Beide Parteien hatten schon vor den Präsidentschaftswahlen über ein Programm gestritten.