Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.735,07
    +56,88 (+0,32%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.894,86
    +17,09 (+0,35%)
     
  • Dow Jones 30

    39.087,38
    +90,99 (+0,23%)
     
  • Gold

    2.091,60
    +36,90 (+1,80%)
     
  • EUR/USD

    1,0839
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    56.920,65
    -134,21 (-0,24%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    79,81
    +1,55 (+1,98%)
     
  • MDAX

    26.120,64
    +295,99 (+1,15%)
     
  • TecDAX

    3.429,24
    +40,91 (+1,21%)
     
  • SDAX

    13.857,04
    +84,65 (+0,61%)
     
  • Nikkei 225

    39.910,82
    +744,63 (+1,90%)
     
  • FTSE 100

    7.682,50
    +52,48 (+0,69%)
     
  • CAC 40

    7.934,17
    +6,74 (+0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.274,94
    +183,02 (+1,14%)
     

Pinterest: Mit diesen Themen erreicht ihr junge Menschen in 2024

Pinterest-Deutschlandchef Martin Bardeleben. Pinterest bringt jährlich einen Report heraus, der große Trends für das kommende Jahr vorhersagen soll. Die Prognosen gelten für alle Branchen, sagt Bardeleben. - Copyright: Pinterest
Pinterest-Deutschlandchef Martin Bardeleben. Pinterest bringt jährlich einen Report heraus, der große Trends für das kommende Jahr vorhersagen soll. Die Prognosen gelten für alle Branchen, sagt Bardeleben. - Copyright: Pinterest

Elon Musk hat Probleme mit Werbekunden, die sich von X abwenden, weil ihnen das Werbeumfeld zwischen Rechtsextremen und Fake News zu unappetitlich ist. Im Gegensatz dazu will die Bilder-Plattform Pinterest ein Refugium des Internets sein – das mit Direkt-Verlinkungen und Einkaufsfunktion große Marken wie Hermés genauso für sich gewonnen hat wie das Kölner Mode-Startup Kapten und Son. Man sei aber längst mehr, als eine Plattform für Mode und Interieur, sagt Pinterest-Deutschlandchef Martin Bardeleben. 19 Millionen Deutsche nutzen Pinterest monatlich, die Mehrzahl ist jünger als 40.

Pinterest – ein Kofferwort aus pin 'anheften' und interest 'Interesse' – dient als digitale Pinnwand für Bilder. Seit 2010 ist die Discovery-Plattform aktiv, weltweit zählt sie knapp eine halbe Milliarde Nutzer. Das Businessmodell ist primär auf Werbekunden angelegt, die auf Pinterest Werbe-Pins schalten, die sich nahtlos in den Bilderstrom integrieren. Kommentieren lässt sich auf Pinterest nichts – in dieser Hinsicht ähnelt die Plattform eher einer Suchmaschine als einem sozialen Medium. Ein Vorteil, findet der Pinterest-Deutschlandchef: So bleiben Hasskommentare aus. Für ihn ist die Plattform ein Rückzugsort des Internets, fernab von Fake News und verhärteten politischen Fronten.

Die Pinterest Predicts 2024 reichen von "hat man auf Instagram irgendwie schonmal gesehen", wie im Fall des Trends "Kitchen Kitsch", also buntes, auffälliges Küchen-Design ... - Copyright: Pinterest
Die Pinterest Predicts 2024 reichen von "hat man auf Instagram irgendwie schonmal gesehen", wie im Fall des Trends "Kitchen Kitsch", also buntes, auffälliges Küchen-Design ... - Copyright: Pinterest

Seit 2015 veröffentlicht Pinterest eine jährliche Trend-Vorhersage, basierend auf den Suchanfragen seiner Nutzer in den vorangegangenen zwei Jahren. Die Trends sollen über die Plattform hinaus gültig sein. "In acht von zehn Fällen" hätten sich die Pinterest Predicts zuletzt bewahrheitet, sagt Bardeleben. Wie nutzen Marken den seit diesem Mittwoch einsehbaren Katalog mit seinen immerhin 24 Trend-Prognosen?

Zuallererst sollten Marken die Trends mit ihrer eigenen Markenbotschaft und -zielgruppe abgleichen, sagt der Deutschlandchef. Nicht jeder Trend ist für jede Brand wichtig. Danach gibt es zwei Möglichkeiten, ausgewählte Trends anzuwenden: zum einen auf Kampagnen- und zum anderen auf Produkt-Ebene.

So habe ein Rucksack-Startup den für 2023 prognostizierten Trend "Dopamin Dressing" in die Ästhetik seiner Werbung einbringen – oder in Form eines leuchtend bunten Rucksacks umsetzen können, sagt Bardeleben. Für ein positives Beispiel aus der Vergangenheit verweist der Deutschlandchef auf den Trend "achtsame Menstruation", den Pinterest für 2021 prognostizierte. In der Folge griff das Pharmaunternehmen Johnson & Johnson diesen Trend für das Tampon-Label O. B. auf – sowohl mit einer Kampagne rund um das Thema achtsame Menstruation auf Pinterest, als auch mit einem Produkt-Launch: 2021 erschien der "O. B. Organic Tampon", ein Tampon aus Bio-Baumwolle, auf dem Markt.

... zu skurril: Der Trend "Jellyfish" prognostiziert für 2024 Frisuren, Kleider und Interieur im Quallen-Design. - Copyright: Pinterest
... zu skurril: Der Trend "Jellyfish" prognostiziert für 2024 Frisuren, Kleider und Interieur im Quallen-Design. - Copyright: Pinterest

Vorhersagen für das neue Jahr – Diese Trends sieht Pinterest 2024 kommen:

  • Körperpflege erweitert das Multimilliarden-Business Hautpflege

  • Die Jazz-Kultur erlebt ein Revival

  • Financial Services machen sich hübsch: Etwa durch Kreditkarten-Sticker, mit denen bestimmte Karten für bestimmte Sparziele personalisiert werden

  • Kampfsportarten gewinnen an Faszination

  • Im Reisebereich sind abenteuerliche Offroad-Trips begehrt, aber auch extra langsame Staycations

  • Konversationsstarter beleben Gespräche: Pinterest verzeichnet ein Plus von 825 Prozent bei Suchanfragen nach "spannenden Fragen"

  • DIY ist auf Pinterest immer ein Thema, ein besonderes Plus erfahren Upcycling-Projekte mit Altholz

  • Zwischen düster und hippiesk: Das 'next big thing' in der Interieur-Welt ist ein Stil namens Western Gothic

  • In der Mode dreht sich alles um einen eklektischen Look à la exzentrischer Großvater

  • Fast Food erfindet sich neu: mit Fusion-Gerichten wie Cheeseburger-Tacos oder Carbonara-Ramen

  • Im Bereich Make-up ist die Farbe Blau der große Star

  • ... und Metallfarben sind überall en vogue

Sich kleiden, wie ein exzentrischer Opa, ist laut Pinterest Predicts eine der großen Trends 2024. - Copyright: Pinterest
Sich kleiden, wie ein exzentrischer Opa, ist laut Pinterest Predicts eine der großen Trends 2024. - Copyright: Pinterest

Discovery Commerce: So funktioniert Pinterest

Wie Instagram und Tiktok verwendet Pinterest einen Algorithmus, der den Nutzern immer neue Bildvorschläge macht, die auf ihre bisherigen Pins abgestimmt sind. Pinterest selbst bezeichnet sich als "Schnittstelle von visueller Suche, Entdecken und Shopping". Für Marken und (junge) Unternehmen ist die Plattform in zweierlei Hinsicht interessant:

Zum einen können sie ihre Produkte auf Pinterest in einem Umfeld bewerben, das Nutzer gezielt ansteuern, um sich inspirieren zu lassen. Martin Bardeleben nennt es das „lean forward mindset“ der Pinterest Nutzerinnen und Nutzer, die zu Pinterest kämen, „um Ideen umzusetzen“. Während die Nutzer auf Instagram und anderen Plattformen aktuelle Erlebnisse und Erinnerungen posteten, ginge es auf Pinterest hauptsächlich darum, was Nutzer planen und erreichen möchten. Daraus leitet die Plattform auch ihre jährlichen Trendprognosen ab.

Zum anderen können Benutzer über sogenannte Produkt-Pins direkt auf Pinterest einkaufen. Laut einer von Pinterest in Auftrag gegebenen Studie nutzen mehr als die Hälfte der Nutzer die Plattform zum Shoppen. Ein zusätzlicher Vorteil: Hinter jedem Pin auf Pinterest liegt ein Webseiten-Link. So gelangen Nutzer von einem Produktfoto schneller auf die Website des jeweiligen Unternehmens als auf Tiktok oder Instagram.

Gerade jungen Marken bietet seine Plattform echte Chancen, sagt Bardeleben: Pinterest sei ein wenig wie ein großes Kaufhaus: Die Besucher kommen zum Zeitvertreib, aber mit einer gewissen Grundoffenheit zu kaufen. Sie bummelten durch die Kategorien und sehen ein neues Parfum, einen Dekoartikel oder einen Kalender für das neue Jahr. Dabei ließen sie sich inspirieren. Anders als in einem realen Kaufhaus machen die Nutzer zusätzlich jeweils eine Notiz, immer wenn ihnen etwas gefällt: Sie pinnen das Foto des Parfums, das ihnen gefällt, speichern den Dekoartikel und merken sich den Kalender. So könnten Werbepartner, gestützt auf die Daten von Pinterest, immer neue Zielgruppen für sich entdecken – und durch die integrierte Kauffunktion sogar noch auf Pinterest konvertieren. "Das ist ziemlich einzigartig", sagt Bardeleben stolz.