Deutsche Märkte öffnen in 58 Minuten
  • Nikkei 225

    27.815,07
    +531,48 (+1,95%)
     
  • Dow Jones 30

    34.935,47
    -149,03 (-0,42%)
     
  • BTC-EUR

    33.476,82
    -1.957,50 (-5,52%)
     
  • CMC Crypto 200

    962,77
    +12,87 (+1,35%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.672,68
    -105,62 (-0,71%)
     
  • S&P 500

    4.395,26
    -23,89 (-0,54%)
     

Personalie Isak: BVB vor Einigung mit Real Sociedad

·Lesedauer: 1 Min.
Personalie Isak: BVB vor Einigung mit Real Sociedad
Personalie Isak: BVB vor Einigung mit Real Sociedad

In die Personalie Alexander Isak kommt Bewegung.

Nach Informationen von SPORT1 kauft der spanische Erstligist Real Sociedad dem BVB die Rückkauf-Klausel in Höhe von 30 Millionen Euro für den schwedischen Nationalstürmer ab. Der 21-Jährige hatte Borussia Dortmund 2019 verlassen und landete über den Umweg Willem II in La Liga.

In San Sebastian steht er noch bis 2024 unter Vertrag, der Klub will mit ihm verlängern. Isak hat seit seinem Wechsel eine enorme Entwicklung genommen hat, auch er würde die Zusammenarbeit gerne fortsetzen. Zuletzt gab es auch Gerüchte über eine Rückkehr in die Bundesliga - nun stehen die Zeichen auf endgültiger Trennung.

EM Doppelpass mit Steffen Freund: Alles zum EM-Kracher Deutschland gegen Portugal - Sonntag 11 Uhr LIVE im TV und im Stream auf SPORT1

"Beide Vereine arbeiten an einer gemeinsamen Lösung. Wir sind guter Dinge, dass das klappt", sagte Sportchef Michael Zorc zu SPORT1.

Der BVB soll eine Summe im mittleren einstelligen Millionenbereich erhalten, um im Gegenzug auf die Rückkauf-Option zu verzichten. Dortmund hatte grundsätzlich Interesse, Isak eventuell als Backup für Stürmerstar Erling Haaland zurückzubringen.

Isak, der zuletzt auch im Nationaltrikot bei der EM für Furore sorgte, will aber Stammspieler bleiben. In insgesamt 444 Saisonspiele brachte er es zuletzt auf 17 Tore und zwei Vorlagen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.