Werbung
Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 13 Minuten
  • DAX

    18.762,15
    +57,73 (+0,31%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.071,37
    -1,08 (-0,02%)
     
  • Dow Jones 30

    39.939,40
    -64,19 (-0,16%)
     
  • Gold

    2.415,00
    -2,40 (-0,10%)
     
  • EUR/USD

    1,0870
    -0,0002 (-0,02%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.573,18
    -24,96 (-0,04%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.365,97
    +11,56 (+0,85%)
     
  • Öl (Brent)

    79,50
    -0,56 (-0,70%)
     
  • MDAX

    27.517,73
    +76,50 (+0,28%)
     
  • TecDAX

    3.451,66
    +20,45 (+0,60%)
     
  • SDAX

    15.201,11
    +38,29 (+0,25%)
     
  • Nikkei 225

    39.069,68
    +282,30 (+0,73%)
     
  • FTSE 100

    8.423,79
    +3,53 (+0,04%)
     
  • CAC 40

    8.201,53
    +34,03 (+0,42%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.766,49
    +80,53 (+0,48%)
     

IAB: Stimmung auf deutschem Arbeitsmarkt hellt sich weiter leicht auf

NÜRNBERG (dpa-AFX) -Die Stimmung auf dem deutschen Arbeitsmarkt hat sich laut dem Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) weiter verbessert. "Die Arbeitsagenturen erwarten trotz der schwierigen wirtschaftlichen Situation einen stabilen Aufwärtstrend bei der Beschäftigung", teilte IAB-Experte Enzo Weber mit. "Bis zu einem Abbau der Arbeitslosigkeit ist noch ein Stück zu gehen, aber der Ausblick verbessert sich." Das Arbeitsmarktbarometer des IAB legte im April leicht um 0,2 Punkte auf 100,7 Punkte zu, wie ein Sprecher am Freitag in Nürnberg mitteilte.

Eine aktuelle Studie des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) prognostiziert eine steigende Arbeitslosigkeit im weiteren Jahresverlauf. Die Forscher erwarten auf Grundlage von Daten der Bundesagentur für Arbeit im Jahresschnitt 2024 knapp 2,8 Millionen Arbeitslose bei einer Arbeitslosenquote von 6 Prozent. Das entspräche dem höchsten Stand seit 2015, folgern die Wirtschaftswissenschaftler.

Das IAB-Arbeitsmarktbarometer beruht auf Daten aller deutschen Arbeitsagenturen und deren Prognose für die jeweils nächsten drei Monate. Damit gilt es als Frühindikator für die Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt. Ein Wert von 100 gilt als neutraler Ausblick, ein Wert unter 100 deutet eine negative Entwicklung an.