Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    26.422,05
    +248,07 (+0,95%)
     
  • Dow Jones 30

    29.225,61
    -458,13 (-1,54%)
     
  • BTC-EUR

    19.854,29
    -201,97 (-1,01%)
     
  • CMC Crypto 200

    444,40
    -1,58 (-0,35%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.737,51
    -314,13 (-2,84%)
     
  • S&P 500

    3.640,47
    -78,57 (-2,11%)
     

Ostbeauftragter: Montagsdemos nicht instrumentalisieren

BERLIN/ERFURT (dpa-AFX) - Der Ostbeauftragte der Bundesregierung, Carsten Schneider, hat davor gewarnt, die Montagsdemonstrationen für Proteste gegen die hohen Energiepreise zu instrumentalisieren. "Die Montagsdemonstrationen sind das Symbol für die friedliche Revolution und den Kampf der Ostdeutschen für Freiheit und Demokratie", sagte der aus Thüringen stammende SPD-Politiker der "Wirtschsftswoche".

Die Versuche aus verschiedenen politischen Richtungen, sie mit den Problemen infolge des russischen Angriffskrieges auf die Ukraine in Verbindung zu bringen, komme "einer Herabsetzung der Verdienste der Ostdeutschen im Jahr 1989 gleich", meinte Schneider.

Kürzlich hatte der Ostbeauftragte der Linksfraktion im Bundestag, Sören Pellmann, Aktionen montags gegen steigende Energiepreise und die Gasumlage angekündigt. Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) warnte im Gegenzug seine Partei, bei solchen Demonstrationen gemeinsame Sache mit Rechtsradikalen zu machen. Pellmann hatte den Auftakt der Demonstrationen für Montag, den 5. September, in Leipzig angekündigt.

Schneider sagte der "Wirtschaftswoche", die Energiepreissteigerungen durch den russischen Krieg seien eine Herausforderung für das ganze Land. Gleichzeitig verwies er darauf, dass sich die Einkommens- und Vermögenssituation in Ostdeutschland noch immer von der in Westdeutschland unterscheide. Das bestehende Entlastungspaket der Bundesregierung werde "in den kommenden Wochen seine Wirkung entfalten", so der Staatsminister im Bundeskanzleramt.

Es sei aber klar, dass es weitere Entlastungen "insbesondere für Menschen mit unteren und mittleren Einkommen braucht, um gut durch die Krise zu kommen". Daran arbeite die Bundesregierung derzeit.