Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.920,69
    -135,65 (-0,97%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.669,54
    -35,31 (-0,95%)
     
  • Dow Jones 30

    31.496,30
    +572,16 (+1,85%)
     
  • Gold

    1.698,20
    -2,50 (-0,15%)
     
  • EUR/USD

    1,1925
    -0,0054 (-0,45%)
     
  • BTC-EUR

    39.780,38
    -488,29 (-1,21%)
     
  • CMC Crypto 200

    982,93
    +39,75 (+4,21%)
     
  • Öl (Brent)

    66,28
    +2,45 (+3,84%)
     
  • MDAX

    30.716,51
    -592,70 (-1,89%)
     
  • TecDAX

    3.220,26
    -50,32 (-1,54%)
     
  • SDAX

    14.708,13
    -288,21 (-1,92%)
     
  • Nikkei 225

    28.864,32
    -65,78 (-0,23%)
     
  • FTSE 100

    6.630,52
    -20,36 (-0,31%)
     
  • CAC 40

    5.782,65
    -48,00 (-0,82%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.920,15
    +196,68 (+1,55%)
     

Merkel konferiert mit Erdogan: Streit im Mittelmeer im Dialog lösen

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) setzt im Streit zwischen der Türkei sowie Griechenland und Zypern im östlichen Mittelmeer weiterhin auf Dialog. In einer Videokonferenz mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan habe Merkel am Montag die jüngsten positiven Signale und Entwicklungen im östlichen Mittelmeer begrüßt, teilte Regierungssprecher Steffen Seibert in Berlin mit. Die Kanzlerin habe betont, dass es nun wichtig sei, in den strittigen Fragen Fortschritte im Dialog zu erreichen.

Merkel habe die Bedeutung stabiler und konstruktiver Beziehungen zwischen der Europäischen Union und der Türkei bekräftigt, teilte Seibert weiter mit. Die Kanzlerin und Erdogan hätten sich zudem über die Herausforderungen der Corona-Pandemie ausgetauscht und eine Reihe weiterer bilateraler und internationaler Themen erörtert. Details wurden zunächst nicht bekannt.

In dem Konflikt zwischen der Türkei und Griechenland geht es auch um den Zugang zu Bodenschätzen. Dabei befindet sich die Türkei zudem im Streit mit Zypern. Im Verhältnis zwischen Deutschland und der türkischen Regierung hatte es in den vergangenen Jahren immer wieder Streit gegeben. Zuletzt kam es im November zu Verstimmungen, weil deutsche Soldaten als Teil der EU-Mission gegen Waffenschmuggel nach Libyen ein türkisches Frachtschiff durchsuchten.