Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.459,75
    +204,42 (+1,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.032,99
    +39,56 (+0,99%)
     
  • Dow Jones 30

    34.200,67
    +164,68 (+0,48%)
     
  • Gold

    1.777,30
    +10,50 (+0,59%)
     
  • EUR/USD

    1,1980
    +0,0004 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    50.953,38
    -121,88 (-0,24%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.398,97
    +7,26 (+0,52%)
     
  • Öl (Brent)

    63,07
    -0,39 (-0,61%)
     
  • MDAX

    33.263,21
    +255,94 (+0,78%)
     
  • TecDAX

    3.525,62
    +8,38 (+0,24%)
     
  • SDAX

    16.105,82
    +145,14 (+0,91%)
     
  • Nikkei 225

    29.683,37
    +40,68 (+0,14%)
     
  • FTSE 100

    7.019,53
    +36,03 (+0,52%)
     
  • CAC 40

    6.287,07
    +52,93 (+0,85%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.052,34
    +13,58 (+0,10%)
     

Mehrwertsteuereffekt - Umsatz im Bauhauptgewerbe in Deutschland bricht ein

·Lesedauer: 1 Min.

WIESBADEN (dpa-AFX) - Das Bauhauptgewerbe in Deutschland hat im Januar deutlich geringere Umsätze verzeichnet als ein Jahr zuvor. Die Erlöse lagen 15,6 Prozent unter denen des Vorjahresmonats, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. Der Einbruch war im Hochbau mit minus 20,0 Prozent größer als im Tiefbau mit minus 10,4 Prozent.

Die Statistiker vermuten dahinter aber keinen Konjunktureinbruch, sondern zumindest teilweise steuerliche Gründe, weil zur Jahreswende der zwischenzeitlich abgesenkte Mehrwertsteuersatz wieder auf 19 Prozent gestiegen ist. Das habe zu erheblichen Vorzieheffekten in den Dezember 2020 geführt, in dem die Umsätze dann auch 18,0 Prozent über dem Vergleichsmonat Dezember 2019 lagen. Die Zahl der Beschäftigten war im Januar 1,3 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Vor allem Tiefbau-Unternehmen haben zusätzliche Leute eingestellt.