Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 43 Minuten
  • DAX

    15.429,98
    -29,77 (-0,19%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.032,06
    -0,93 (-0,02%)
     
  • Dow Jones 30

    34.200,67
    +164,67 (+0,48%)
     
  • Gold

    1.789,20
    +9,00 (+0,51%)
     
  • EUR/USD

    1,2035
    +0,0055 (+0,46%)
     
  • BTC-EUR

    47.365,22
    -705,10 (-1,47%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.296,02
    -95,69 (-6,88%)
     
  • Öl (Brent)

    63,02
    -0,11 (-0,17%)
     
  • MDAX

    33.292,26
    +29,05 (+0,09%)
     
  • TecDAX

    3.527,07
    +1,45 (+0,04%)
     
  • SDAX

    16.049,75
    -56,07 (-0,35%)
     
  • Nikkei 225

    29.685,37
    +2,00 (+0,01%)
     
  • FTSE 100

    7.026,90
    +7,37 (+0,10%)
     
  • CAC 40

    6.302,50
    +15,43 (+0,25%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.052,34
    +13,54 (+0,10%)
     

Lindner kritisiert Scholz scharf für geplante neue Schulden

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner hat scharf die Ankündigung neuer Milliarden-Schulden durch Bundesfinanzminister Olaf Scholz kritisiert. "Beim Schuldenmachen gibt es für ihn offenbar kein Halten mehr. Jetzt kündigt er für 2022 schon wieder einen neuen Schuldenhammer an", sagte Lindner am Montag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Dagegen wolle der SPD-Politiker vorhandene Rücklagen nicht anfassen, "vermutlich weil er Spielraum für Wahlgeschenke als Kanzlerkandidat behalten will".

Scholz will im laufenden Jahr rund 60,4 Milliarden Euro mehr Schulden machen als zunächst geplant. Wie am Montag aus dem Finanzministerium verlautete, plant er zudem für 2022 noch einmal eine Neuverschuldung von rund 81,5 Milliarden Euro.

"Mit immer neuen Schuldenrekorden verlässt Scholz den Pfad einer vernünftigen Haushaltsführung", kritisierte Lindner. "Wir fordern eine Rückbesinnung auf Haushaltswahrheit und Haushaltsklarheit. Ich erwarte von der Union, dass sie nun endlich ihre Ankündigungen wahr macht und auf die Schuldenbremse tritt." Scholz sollte sich lieber darauf konzentrieren, über eine Öffnungsperspektive den Schaden für Gesellschaft und Wirtschaft zu begrenzen. "Wir werden die Kosten der Pandemie nur dann wieder in den Griff bekommen, wenn wir den Schalter in Richtung wirtschaftliches Wachstum umlegen", sagte Lindner.