Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 5 Stunden 41 Minuten
  • Nikkei 225

    38.787,38
    0,00 (0,00%)
     
  • Dow Jones 30

    40.003,59
    +134,19 (+0,34%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.907,20
    -681,44 (-1,11%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.353,18
    -20,66 (-1,50%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.685,97
    -12,33 (-0,07%)
     
  • S&P 500

    5.303,27
    +6,17 (+0,12%)
     

Mein Vater war alt, als er mich bekam: Mir war klar, dass er früher stirbt, doch es traf mich stärker als befürchtet

Blair Sharp und ihr Vater standen sich sehr nahe. - Copyright: Courtesy Blair Sharp
Blair Sharp und ihr Vater standen sich sehr nahe. - Copyright: Courtesy Blair Sharp

Im Jahr 2016 starb mein Vater unerwartet im Alter von 76 Jahren. Das war nur zwei Monate, nachdem ich Mutter geworden war. Plötzlich fand ich mich in der neuen Situation wieder, ein Elternteil zu sein, während ich gleichzeitig den Verlust meines Vaters betrauerte.

Ich würde lügen, wenn ich behaupten würde, dass der Gedanke, ihn zu verlieren, mir nicht schon vorher durch den Kopf gegangen wäre. Immerhin war er älter als die Eltern der meisten meiner Freunde. Aber als es dann passierte, war all die mentale Vorbereitung nutzlos.

Er war älter, aber er hat sich nicht so verhalten

Mein Vater war 46 Jahre alt, als ich geboren wurde. Und obwohl er nach gesellschaftlichen Maßstäben ein "älteres Elternteil" war, wirkte er auf mich nie so. Er war ein lebhafter Mensch, der immer aktiv und gesund blieb.

WERBUNG

In seiner Jugend war er ein bekannter Basketballstar und wurde 1963 von den New York Knicks rekrutiert. Während meiner Kindheit nahm er an lokalen Tennisturnieren und Volleyball-Ligen teil.

Außerdem genoss er jede Aktivität, die es ihm ermöglichte, Zeit mit meiner Mutter, der Liebe seines Lebens, zu verbringen. Und so begleitete er sie eifrig bei der Jagd nach seltenen Antiquitäten und der Gartenarbeit in unserem Landhaus.

Ich war sein kleines Mädchen

Ich habe viel ältere Geschwister aus der vorherigen Ehe meines Vaters, die bei meiner Geburt bereits erwachsen waren. Ich bin mir sicher, dass meine Geburt wie eine zweite Chance war, die Freuden und Herausforderungen der Kindererziehung noch einmal zu erleben.

Er befand sich zu der Zeit in einer anderen Lebensphase als damals, als er in seinen späten Teenager- und 20er-Jahren meine Geschwister aufzog. Das bedeutete, dass er sich ganz dem Vatersein widmen konnte, was für mich von Vorteil war. Ich war "Daddys kleines Mädchen".

Wir erlebten zahllose unvergessliche Momente, wie die alljährlichen sommerlichen Angelausflüge mit klassischen Country-Songs. Diese Momente bedeuteten mir so viel, dass ich ihn ein Jahr vor seinem Tod mit Garth Brooks' "Friends in Low Places" für unseren Vater-Tochter-Tanz auf meiner Hochzeit überraschte.

Blair Sharp tanzte auf ihrer Hochzeit mit ihrem Vater. - Copyright: Courtesy Blair Sharp
Blair Sharp tanzte auf ihrer Hochzeit mit ihrem Vater. - Copyright: Courtesy Blair Sharp

Mein Vater war auch verspielt und kreativ. Er veranstaltete für mich und meine Freunde ausgeklügelte Schnitzeljagden, die uns durch das ganze Haus führten, um dann in der Mikrowelle unsere Schätze zu entdecken. Er war der treueste Fan bei meinen Basketballspielen. Seine energiegeladene Präsenz und seine dröhnende Stimme auf der Tribüne waren nicht zu überhören.

Er liebte es, albern zu sein, nahm das Leben nie zu ernst und sagte immer seine Meinung. Das sind alles Eigenschaften, die ich zweifellos von ihm geerbt habe. Ich war mir sicher, dass er mich immer unterstützen würde. Ich wünschte nur, er wäre noch hier, um zu sehen, wie weit ich es gebracht habe.

Ich war nicht bereit für seinen Tod

Der Tod meines Vaters hat mich schwer getroffen. Obwohl ich damit gerechnet hatte, ihn früher zu verlieren als meine Freunde ihre Eltern, war ich nicht darauf vorbereitet, mich zu verabschieden.

Es kam mir ungerecht vor. Mein zwei Monate altes Kind würde seinen Großvater nie kennenlernen und das ist das Schwerste für mich. Aber in dieser Zeit wurde mein Sohn zu einer tröstlichen Ablenkung für mich und meine Mutter, während wir uns um seine Beerdigung kümmerten.

Wir halten die Erinnerung an ihn lebendig, auch wenn er nicht mehr da ist

Die Erinnerung an meinen Vater ist allgegenwärtig. Mein Sohn hört Geschichten über seinen Großvater Ray, dessen Minnesota-Gopher-Mütze stolz in seinem Bücherregal steht.

Ich vermisse meinen Vater so sehr, dass es schmerzt. Aber ich würde alles dafür geben, ihn wieder zu haben, wenn mein Sohn dadurch auch nur ein paar Minuten mit dem Opa verbringen könnte, den er nie wirklich gekannt hat.

Ich bin dankbar für die Zeit, die ich bekommen habe, aber sie wird sich nie als genug anfühlen.

Blair Sharp versucht, die Erinnerung an ihren Vater lebendig zu halten. - Copyright: Courtesy Blair Sharp
Blair Sharp versucht, die Erinnerung an ihren Vater lebendig zu halten. - Copyright: Courtesy Blair Sharp

Sein Tod machte mir bewusst, wie vergänglich das Leben sein kann. Jedes Jahr, wenn die Eltern meiner Freunde älter werden, frage ich mich, wer wohl als Nächster einen solchen Verlust erleiden wird. Und wenn dieser Moment unweigerlich eintritt, werde ich da sein, um den einzigartigen Schmerz zu teilen, den nur diejenigen wirklich verstehen können, die ein Elternteil verloren haben.

Lest den Originalartikel auf Business Insider