Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.795,85
    +101,34 (+0,74%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.776,81
    +19,76 (+0,53%)
     
  • Dow Jones 30

    33.761,05
    +424,38 (+1,27%)
     
  • Gold

    1.818,90
    +11,70 (+0,65%)
     
  • EUR/USD

    1,0257
    -0,0068 (-0,66%)
     
  • BTC-EUR

    24.213,30
    +722,15 (+3,07%)
     
  • CMC Crypto 200

    574,64
    +3,36 (+0,59%)
     
  • Öl (Brent)

    91,88
    -2,46 (-2,61%)
     
  • MDAX

    27.907,48
    +11,32 (+0,04%)
     
  • TecDAX

    3.192,17
    -1,93 (-0,06%)
     
  • SDAX

    13.229,37
    +32,71 (+0,25%)
     
  • Nikkei 225

    28.546,98
    +727,65 (+2,62%)
     
  • FTSE 100

    7.500,89
    +34,98 (+0,47%)
     
  • CAC 40

    6.553,86
    +9,19 (+0,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.047,19
    +267,27 (+2,09%)
     

Kurze Hoffnung auf kostenlose Champions-League-Übertragungen

BERLIN (dpa-AFX) - Die Hoffnungen der Fußballfans auf kostenlose TV-Übertragungen der Champions League sind schon wieder beendet. Amazons neues Streamingangebot Freevee ist zwar gratis, wird aber nach Angaben des Unternehmens "zum aktuellen Stand" keine Fußball-Spiele zeigen. Amazon <US0231351067> hat die TV-Rechte für das Topspiel der Königsklasse am Dienstag für drei Jahre erworben und sie in der vergangenen Saison erstmals über Prime Video abgespielt.

Auch in der neuen Spielzeit sollen 16 Live-Spielen des wichtigsten Fußball-Vereinswettbewerbes dort für Kunden gezeigt werden. Vor kurzem hatte Amazon den Preis des dafür notwendigen Prime-Abos bei monatlicher Zahlung von 7,99 auf 8,99 Euro erhöht. Pro Jahr werden 89,90 statt zuvor 69 Euro fällig.

Amazon hatte am Mittwoch seinen neuen Service Freevee angekündigt, der sich durch Werbung finanziert. Es sollen Filme und Serien ohne zusätzliche Kosten, dafür aber mit Werbeunterbrechungen gezeigt werden.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.