Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.459,75
    +204,42 (+1,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.032,99
    +39,56 (+0,99%)
     
  • Dow Jones 30

    34.200,67
    +164,68 (+0,48%)
     
  • Gold

    1.777,30
    +10,50 (+0,59%)
     
  • EUR/USD

    1,1980
    +0,0004 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    51.765,16
    -569,45 (-1,09%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.398,97
    +7,26 (+0,52%)
     
  • Öl (Brent)

    63,07
    -0,39 (-0,61%)
     
  • MDAX

    33.263,21
    +255,94 (+0,78%)
     
  • TecDAX

    3.525,62
    +8,38 (+0,24%)
     
  • SDAX

    16.105,82
    +145,14 (+0,91%)
     
  • Nikkei 225

    29.683,37
    +40,68 (+0,14%)
     
  • FTSE 100

    7.019,53
    +36,03 (+0,52%)
     
  • CAC 40

    6.287,07
    +52,93 (+0,85%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.052,34
    +13,58 (+0,10%)
     

Kretschmer: Corona-Politik hat Vertrauen zerstört

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hat Fehler im Corona-Management seitens der Politik eingeräumt. "Jetzt haben wir ein Jahr hinter uns und es ist einfach furchtbar dieses zu erleben, diese vielen Schäden, diese vielen Ungerechtigkeiten", sagte Kretschmer im Interview mit dem Deutschlandfunk am Freitag.

Er nannte als Beispiel die schleppenden Auszahlungen der Wirtschaftshilfen und auch die jüngste Verwirrung um die Oster-Ruhetage. "Das war nicht gut und hat Vertrauen zerstört." Die Pandemie sei aber eben "eine Suche nach Instrumenten" und nicht der Mutige, sondern nur der Umsichtige und Besonnene könne Erfolg haben. Das Virus sei jetzt schlimmer geworden, gleichzeitig schwinde das Vertrauen in der Bevölkerung. Doch vergessen solle man nicht, dass sich die "Naturkatastrophe keine Regeln aufzwingen lässt".