Werbung
Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 11 Minute
  • DAX

    18.189,24
    -198,22 (-1,08%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.780,95
    -80,92 (-1,66%)
     
  • Dow Jones 30

    40.071,21
    +217,34 (+0,55%)
     
  • Gold

    2.361,60
    -54,10 (-2,24%)
     
  • EUR/USD

    1,0848
    +0,0005 (+0,04%)
     
  • Bitcoin EUR

    58.820,48
    -2.694,58 (-4,38%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.299,84
    -38,34 (-2,86%)
     
  • Öl (Brent)

    76,42
    -1,17 (-1,51%)
     
  • MDAX

    24.785,26
    -274,16 (-1,09%)
     
  • TecDAX

    3.284,54
    -33,26 (-1,00%)
     
  • SDAX

    13.929,58
    -233,78 (-1,65%)
     
  • Nikkei 225

    37.869,51
    -1.285,34 (-3,28%)
     
  • FTSE 100

    8.143,79
    -9,90 (-0,12%)
     
  • CAC 40

    7.377,58
    -136,15 (-1,81%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.153,70
    -188,71 (-1,09%)
     

KFW fördert wieder umweltfreundliche Neubauten und altersgerechte Umbauten

Das Förderprogramm für umweltfreundliche Häuser und Wohnung war vergangenes Jahr bereits nach zehn Monaten ausgeschöpft, was zu einem Förderstopp führte. - Copyright: picture alliance / SvenSimon | Frank Hoermann/SVEN SIMON
Das Förderprogramm für umweltfreundliche Häuser und Wohnung war vergangenes Jahr bereits nach zehn Monaten ausgeschöpft, was zu einem Förderstopp führte. - Copyright: picture alliance / SvenSimon | Frank Hoermann/SVEN SIMON

Wer umweltfreundlich bauen oder seine Immobilie altersgerecht umbauen will, kann ab sofort wieder Zuschüsse und zinsgünstige Darlehen vom Bund beantragen. Wie Bundesbauministerin Klara Geywitz (SPD) am Montag in Berlin mitteilte, können ab Dienstag bei der staatlichen KfW-Bank Anträge für entsprechende Förderprogramme gestellt werden. Gefördert werden unter anderem umweltfreundliche Neubauten, altersgerechter Umbau und genossenschaftliches Wohnen. Unklar ist allerdings, wie lange die Mittel reichen werden, denn ein wichtiger Fördertopf war zuletzt leer.

Bauförderung für klimafreundlichen Neubau

Das Förderprogramm für gut gedämmte und umweltfreundliche Häuser ist noch kein Jahr alt und bereits nach zehn Monaten war das Budget im Dezember ausgeschöpft. Das führte zu einem Förderstopp. Jetzt können wieder zinsgünstige Kredite beantragt werden.

WERBUNG

Die Mittel sollen Menschen unterstützen, die energieeffiziente und nachhaltige Wohnungen und Häuser neu bauen oder erwerben wollen. Die KfW gewährt diesen Bauherren Kredite zu deutlich günstigeren Zinsen. Angesichts der gestiegenen Kapitalkosten sei dies eine "erhebliche Entlastung", sagte Bundesbauministerin Geywitz. Die Kredite werden ab Dienstag zu einem Zinssatz von 2,1 Prozent vergeben und liegen damit deutlich unter den derzeit marktüblichen Baufinanzierungszinsen. Damit werde das Bauen wieder in finanzierbare Größenordnungen gebracht, betonte Geywitz.

Im vergangenen Jahr wurden nach Angaben des Bauministeriums 47.000 umweltfreundliche Neubauwohnungen gefördert und Investitionen in Höhe von 17,4 Milliarden Euro angestoßen. Die Fortsetzung des Programms sei ein wichtiges Signal an die deutsche Bauwirtschaft.

Derzeit stehen laut Geywitz eine Milliarde Euro zur Verfügung, im vergangenen Jahr waren es 1,68 Milliarden Euro. Es sei fraglich, ob diese Summe bis zum Jahresende ausreiche. Ziel sei es aber, die Konditionen das ganze Jahr über aufrechtzuerhalten. "Der Bundesregierung ist die Bedeutung von stabilen Förderkonditionen bekannt", betonte Geywitz. Zudem sei im Bundeshaushalt eine weitere Milliarde Euro für den klimafreundlichen Neubau im Niedrigenergiebereich vorgesehen.

Der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie kritisierte, dass die Bundesregierung "nach wie vor eine konsistente und auf Verlässlichkeit ausgerichtete Wohnungsbaupolitik schuldig" bleibe. Bereits im vergangenen Jahr seien die Fördermittel nicht ausreichend gewesen. Um einen Förderstopp zu vermeiden, müsse der Bundestag spätestens im Sommer über eine Aufstockung der Mittel beraten.

Bauförderungen für altersgerechten Umbau

Hier haben Hauseigentümer die Möglichkeit, Zuschüsse vom Bund zu erhalten, um ihr Haus oder ihre Wohnung altersgerecht umzubauen. Dazu gehören das Absenken von Türschwellen, um die Benutzung von Rollatoren oder Rollstühlen zu erleichtern, der Umbau von Badewannen zu Duschen oder die Anpassung von Treppen, um sie leichter begehbar zu machen. Ziel sei es, dass die Menschen so lange wie möglich in ihren eigenen vier Wänden bleiben können und nicht in ein Pflegeheim umziehen müssen, betonte Geywitz.

Dafür stehen in diesem Jahr 150 Millionen Euro zur Verfügung, doppelt so viel wie im Vorjahr. Gefördert werden einzelne Umbaumaßnahmen mit zehn Prozent der Investitionskosten, maximal 2500 Euro. Für die komplette Sanierung eines Hauses gibt es bis zu 6250 Euro. Nach Angaben des Ministeriums wurden im Jahr 2023 fast 31.000 Wohnungen und Häuser mit Hilfe des Programms barrierefrei umgebaut.

Bauförderung für Genossenschaften

Das Programm für genossenschaftliches Wohnen habe sich zu einem "Hidden Champion" entwickelt, so Geywitz. Deshalb sei die Fördersumme von neun Millionen Euro im vergangenen Jahr auf 15 Millionen Euro für 2024 erhöht worden. Die Bundesregierung unterstützt damit Menschen, die eine eigene Genossenschaft gründen wollen, um dann zu bauen oder Genossenschaftsanteile zu erwerben.

Ihr könnt künftig Kredite bis zu 100.000 Euro zu vergünstigten Konditionen aufnehmen. Der Zinssatz liege je nach Laufzeit zwischen zwei und 2,5 Prozent, bei einem Tilgungszuschuss von 7,5 Prozent, so Geywitz. In Deutschland gibt es rund 2000 Wohnungsgenossenschaften, die etwa 2,2 Millionen Wohnungen verwalten.

Weitere Programme 2024

Im laufenden Jahr sollen weitere Förderprogramme aufgelegt werden. Das Programm "Jung kauft Alt" mit einem Volumen von 350 Millionen Euro soll junge Familien beim Kauf älterer Immobilien unterstützen. Mit dem Programm "Gewerbe zu Wohnen" soll der Kauf und Umbau von Gewerbeimmobilien in Wohnraum gefördert werden. Dafür sind 120 Millionen Euro vorgesehen. "Wir haben heutzutage sehr viele leer stehende Büros, sehr viele leer stehende Ladenlokale, und das ist ein gutes Potenzial, was man auch ohne Nachverdichtung von zusätzlicher Fläche geben kann", sagte Geywitz. Für den klimafreundlichen Neubau im Niedrigpreissegment stehe eine Milliarde Euro zur Verfügung.

AA/dpa