Deutsche Märkte schließen in 20 Minuten

Immobilien, Autos und Tattoos: So gibt Musik-Star Justin Bieber seine Millionen aus

 - Copyright: Jeff Kravitz/Getty Images
- Copyright: Jeff Kravitz/Getty Images

Justin Bieber ist seit über einem Jahrzehnt ein Weltstar.

 - Copyright: Reuters/Mario Anzuoni
- Copyright: Reuters/Mario Anzuoni

Justin Bieber wurde von Musik-Manager Scooter Braun entdeckt, als er gerade einmal 13 Jahre alt war. Im Jahr 2009 veröffentlichte er sein Debütalbum "My World". Es ist also kein Geheimnis, dass der ehemalige Spitzenreiter der "Forbes"-Liste einige ziemlich beeindruckende Geldsummen eingestrichen hat.

Obwohl Biebers genaues Nettovermögen unklar ist, berichtete die Zeitschrift "Forbes" im Jahr 2017, dass der Sänger über 80 Millionen Dollar pro Jahr verdient. Hier ist eine Zusammenfassung, wie Bieber seine Millionen verdient und ausgibt.

Tourneen haben einen großen Anteil an seinen Einnahmen.

 - Copyright: Tim Larsen/AP
- Copyright: Tim Larsen/AP

Bis heute hat der "Baby"-Sänger drei Welttourneen gemacht, die alle sehr erfolgreich liefen.

Seine erste Tour, My World (2010-2011), brachte laut Forbes 53,3 Millionen Dollar ein, Believe (2012-2013) spielte laut dem Magazin 69,9 Millionen Dollar ein und seine Purpose World Tour (2016-2017) soll laut Billboard über 250 Millionen Dollar eingebracht haben.

Die Justice World Tour des Sängers hat Anfang des Jahres begonnen und wird nach einer Unterbrechung aufgrund der Coronavirus-Pandemie diesen Monat fortgesetzt.

Er verdiente zusätzliches Geld mit seinen Dokumentarfilmen.

 - Copyright: Paramount Pictures
- Copyright: Paramount Pictures

Biebers Dokumentarfilm "Never Say Never" aus dem Jahr 2011 wurde zum bisher erfolgreichsten Konzertfilm in den USA. Laut der Entertainment-Marke "Billboard" spielte er bei seiner Premiere 29,5 Millionen Dollar ein und spülte insgesamt 73 Millionen Dollar in die Bieber-Kasse.

Seine Nachfolgedokumentation "Believe" aus dem Jahr 2013 spielte zwar nicht ganz so viel ein, aber "Billboard" berichtete, dass sie trotzdem 4,5 Millionen Dollar verdienten. Bieber schloss sich 2021 mit Amazon Studios zusammen, um den Dokumentarfilm "Justin Bieber: Our World" zu produzieren.

Er hat viel Erfolg auf YouTube.

 - Copyright: Reuters/Mario Anzuoni
- Copyright: Reuters/Mario Anzuoni

Bieber ist einer der Top-Künstler auf YouTube, mit über 69,7 Millionen Abonnenten und mehr als 28,5 Milliarden Aufrufen seit dem Start seines Accounts im Jahr 2007.

Im Jahr 2020 veröffentlichte er außerdem die zehnteilige Dokumentationsreihe "Justin Bieber: Seasons", auf YouTube. Nach Angaben von der Zeitschrift "Variety" zahlte YouTube etwa 20 Millionen Dollar für die Premiere der Serie auf seinem Account. Die Serie wurde daraufhin mit "Next Chapter" fortgesetzt.

Der Sänger hat auch mit einer Reihe von großen Marken zusammengearbeitet.

 - Copyright: Bobby Yip/Reuters
- Copyright: Bobby Yip/Reuters

Einer von Biebers bekanntesten Werbeverträgen war der mit Calvin Klein. Seine Partnerschaft mit Calvin Klein aus dem Jahr 2016 soll der Marke einen enormen Umsatz- und Followerschub in den sozialen Medien beschert haben. Davor, im Jahr 2010, schloss der Sänger einen Vertrag mit Proactiv ab, und im Jahr darauf hatte er eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit Nicole by OPI Nagellack.

Darüber hinaus hatte Bieber Verträge mit großen Marken wie Adidas, Beats by Dre, Best Buy, T-Mobile, Schmidt's und Vespa.

Seine Parfümlinie ist sehr erfolgreich.

 - Copyright:  Chris Pizzello/AP
- Copyright: Chris Pizzello/AP

Zusätzlich zu den Markenverträgen hat Bieber auch sieben Parfüms herausgebracht. Sein Debütduft "Someday" brach Rekorde für den amerikanischen Warenhausbetreiber "Macy's", indem er laut der Tageszeitung "New York Times" der meistverkaufte Promi-Duft und der meistverkaufte neue Damenduft im Jahr 2011 wurde.

Und natürlich hat seine Musik ihm viel Geld eingebracht.

 - Copyright: Jeff Kravitz/FilmMagic
- Copyright: Jeff Kravitz/FilmMagic

Von "My World" im Jahr 2009 bis zu "Justice" im Jahr 2021 hat Bieber immer wieder Nr.1-Hits gelandet. Er ist sogar der jüngste Musiker, der acht Nummer-1-Alben in den "Billboard 200 Charts" veröffentlicht hat – ein Rekord, den zuvor Elvis Presley hielt.

Laut dem Sender "CBC" hat der Sänger bis 2021 weltweit mehr als 70 Millionen Alben verkauft.

Bieber hat einen großen Teil seines Vermögens für seine Häuser ausgegeben.

 - Copyright: Dimitrios Kambouris/Getty Images for The Met Museum/Vogue
- Copyright: Dimitrios Kambouris/Getty Images for The Met Museum/Vogue

Im Alter von 18 Jahren gab Bieber 6,5 Millionen Dollar für ein Haus in Calabasas, Kalifornien, aus - das er später für 7,2 Millionen Dollar an Khloé Kardashian im Jahr 2014 verkaufte. Danach mietete er millionenschwere Eigentumswohnungen und Häuser in Beverly Hills, bevor er rund 132.000 Dollar im Monat für eine Villa in London ausgab.

2018 kehrte Bieber nach Kalifornien zurück und mietete eine 9,6-Millionen-Dollar-Villa in West Hollywood für rund 55.000 Dollar im Monat. Kurz darauf ließ er fünf Millionen Dollar für ein Haus in Ontario, Kanada, springen. Nach der Hochzeit mit Hailey Bieber kaufte das Paar eine 8,5-Millionen-Dollar-Villa in Beverly Hills. Zwei Jahre später verkauften sie das Haus für knapp acht Millionen Dollar und zogen in eine 25-Millionen-Dollar-Villa in Los Angeles um.

Er hat auch eine beeindruckende Autosammlung

 - Copyright: Jason Merritt/Getty Images for Universal Music
- Copyright: Jason Merritt/Getty Images for Universal Music

Laut dem Magazin "The Richest" besitzt Bieber seit 2021 mehr als ein Dutzend Autos im Gesamtwert von über vier Millionen Dollar. Zu den teuersten gehören ein Lamborghini Aventador und ein Mercedes Maybach S600.

Auch Biebers Tätowierungen haben ihn etwas gekostet.

 - Copyright: Kevin Winter/Getty Images for Coachella
- Copyright: Kevin Winter/Getty Images for Coachella

Tattoos sind nicht billig, besonders wenn man so viele hat wie Bieber. Im Jahr 2018 schrieb der Künstler in einer Instagram-Nachricht, dass er über 100 Stunden Tinte auf seinem Körper hat, die hauptsächlich seine Brust und Arme bedecken.

Dieser Text wurde von Lisa Ramos-Doce aus dem Englischen übersetzt. Das Original findet ihr hier.