Werbung
Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 1 Minuten
  • DAX

    17.782,39
    -244,19 (-1,35%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.913,84
    -70,64 (-1,42%)
     
  • Dow Jones 30

    37.735,11
    -248,13 (-0,65%)
     
  • Gold

    2.389,10
    +6,10 (+0,26%)
     
  • EUR/USD

    1,0622
    -0,0003 (-0,03%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.643,30
    -3.045,04 (-4,86%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    85,74
    +0,33 (+0,39%)
     
  • MDAX

    26.054,02
    -393,12 (-1,49%)
     
  • TecDAX

    3.291,51
    -42,81 (-1,28%)
     
  • SDAX

    14.030,47
    -227,61 (-1,60%)
     
  • Nikkei 225

    38.471,20
    -761,60 (-1,94%)
     
  • FTSE 100

    7.860,00
    -105,53 (-1,32%)
     
  • CAC 40

    7.932,13
    -112,98 (-1,40%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.885,02
    -290,08 (-1,79%)
     

Gruselige Drohnenaufnahmen aus Fukushima zeigen, wie ein Atomreaktor nach der Kernschmelze aussieht

Ein Standbild aus einer Videoaufnahme zeigt das Innere des Kraftwerks Fukushima Daiichi, das 2011 zusammengebrochen ist. - Copyright: TEPCO via AP
Ein Standbild aus einer Videoaufnahme zeigt das Innere des Kraftwerks Fukushima Daiichi, das 2011 zusammengebrochen ist. - Copyright: TEPCO via AP

Es sind Bilder wie aus einem Horrorfilm: Eine Drohne und ein schlangenähnlicher Roboter geben Aufschluss über die Verwüstungen im Inneren des zerstörten Reaktors des Kernkraftwerks Fukushima Daiichi.

Die Drohne war die erste, die das Ausmaß der Schäden aus dem Inneren des Sicherheitsbehälters des Reaktors Nr. 1, des am stärksten betroffenen der sechs Reaktoren, aufnahm.

Die Untersuchung der Reaktoren 1 bis 3 gestaltete sich aufgrund der hohen Radioaktivität und des Austretens radioaktiver Brennelemente in ihren Sicherheitsbehältern besonders schwierig.

Die beschädigten Reaktoren enthalten immer noch etwa 880 Tonnen hochradioaktiven geschmolzenen Kernbrennstoff, der sicher entfernt werden muss, bevor sie vollständig stillgelegt werden können.

Das Bildmaterial wurde von einer kleinen, leichten Drohne aufgenommen, die von einem schlangenähnlichen Roboter unterstützt wurde. - Copyright: Daisuke Kojima/Kyodo News via AP
Das Bildmaterial wurde von einer kleinen, leichten Drohne aufgenommen, die von einem schlangenähnlichen Roboter unterstützt wurde. - Copyright: Daisuke Kojima/Kyodo News via AP

Die Tokyo Electric Power Company Holdings (TEPCO) entwickelte eine leichte Drohne, die sich in den ersten Stock des Reaktors Nr. 1 zwängen konnte.

WERBUNG

Man hoffte, mit ihrer Hilfe die genaue Lage des Brennstoffs in der beschädigten Reaktorsicherheitskammer bestimmen zu können, was den Experten bisher nicht gelungen war.

Mit diesen Informationen könnten die Ingenieure Roboter entwickeln, um den geschmolzenen Brennstoff sicher zu entfernen - ein Prozess, der weitere 10 Jahre dauern könnte.

Die Drohne flog zum ersten Stockwerk des Sockels, der Haupttragstruktur des Reaktors Nr. 1, und wurde dabei von einem schlangenähnlichen Roboter unterstützt, der ihr Licht vorausleuchten konnte. Fotos der Aufnahmen wurden am Montag von TEPCO veröffentlicht.

Nach Angaben des japanischen Rundfunksenders NHK deuten die Aufnahmen darauf hin, dass der Reaktor stark beschädigt wurde.

Es zeigte eine Vielzahl von Gegenständen, die in der Kammer baumelten, was darauf hindeutet, dass sich der Stabmechanismus des Reaktors, ein Sicherheitssystem, das automatisch in den Reaktor fällt, um Kettenreaktionen zu stoppen, gelöst hat.

Diese Aufnahmen der Drohne zeigen verdrängtes Material im Inneren des Reaktors Nr. 1. - Copyright: TEPCO via AP
Diese Aufnahmen der Drohne zeigen verdrängtes Material im Inneren des Reaktors Nr. 1. - Copyright: TEPCO via AP

Offizielle Stellen erklärten, es sei nicht möglich, festzustellen, ob es sich bei den Stäben auf dem Bild um geschmolzenen Kernbrennstoff oder andere beschädigte Ausrüstungsgegenstände handelt. Die Drohne trug keine Instrumente zur Messung der Strahlung, da sie leicht und wendig sein musste.

Außerdem konnte sie den Boden des Kerns nicht erreichen, was zum Teil auf die schlechten Sichtverhältnisse zurückzuführen ist.

So sieht das Kernkraftwerk Fukushima Daiichi heute aus, aufgenommen in Fukushima, Nordjapan, am 24. August 2023. - Copyright: Kyodo News via AP
So sieht das Kernkraftwerk Fukushima Daiichi heute aus, aufgenommen in Fukushima, Nordjapan, am 24. August 2023. - Copyright: Kyodo News via AP

Dies zeigt, in welchem Schneckentempo die Ingenieure vorgehen müssen, um nach einer Kernschmelze sicher in das Innere eines Kernreaktors zu gelangen.

Vor etwas mehr als 13 Jahren wurde die Region Fukushima in Japan von einem schweren Erdbeben und einem Tsunami mit einer Stärke von 130 Fuß verwüstet. Am 11. März 2011, als die Tsunamiwelle das Kraftwerk Fukushima Daiichi überflutete, wurden drei der sechs Kernreaktoren schwer beschädigt.

Lest den Originalartikel auf Business Insider