Deutsche Märkte öffnen in 1 Stunde 6 Minute

Goretzkas Geste vor dem Ungarn-Block

·Lesedauer: 1 Min.
Goretzkas Geste vor dem Ungarn-Block
Goretzkas Geste vor dem Ungarn-Block

Eindrückliches Zeichen von Leon Goretzka!

Das EM-Spiel zwischen Deutschland und Ungarn stand ganz unter dem Eindruck der Regenbogen-Debatte. Weil die Anfrage des Münchner Oberbürgermeisters, die Allianz Arena in Regenbogen-Farben beleuchten zu dürfen, von der UEFA abgelehnt wurde, behalf man sich anders.

Das Windrad neben der Arena wurde beleuchtet, bunte Fähnchen an die Fans im Stadion verteilt, andere deutsche Stadien erstrahlten während der Partie in kunterbunten Farben.

Lesen Sie auch: Deutschland zittert sich ins Achtelfinale der EM: "Ein schöneres Spiel gibt es nicht"

Bei dem mitunter aggressiven ungarischen Fanblock kamen diese Gesten weniger gut an. Noch vor dem Anpfiff waren im Stadion unter anderem Gesänge wie "Deutschland, Deutschland, homosexuell" zu hören.

Bayern-Star Leon Goretzka, der mit seinem 2:2-Ausgleich Deutschland das Weiterkommen sicherte, hatte seine ganz eigene, eindrückliche Antwort parat. Nach seinem Treffer, der vor der ungarischen Kurve gefallen war, lief der Mittelfeldspieler auf die Tribüne der Auswärtsfans zu und formte mit den Händen ein Herz.

Leon Goretzka. (Bild: Laurens Lindhout/Soccrates/Getty Images)
Leon Goretzka. (Bild: Laurens Lindhout/Soccrates/Getty Images)

Auch nach der Partie setzte Goretzka ein Statement. Via Twitter schrieb er zu einem Jubelfoto von sich: "Spread Love" - Verbreitet Liebe. Dazu postete er ein Regenbogenfahnen-Emoji.

Lesen Sie auch: Spanien ballert sich ins Achtelfinale

Torhüter Manuel Neuer, der erneut diese Regenbogen-Kapitänsbinde trug, hielt diese in den Interviews nach der Partie demonstrativ in die Kamera und setzte so ebenfalls noch einmal ein klares Zeichen.

Im Video: EM-Spiel Deutschland-Ungarn: Deutsche Stadien in Regenbogenfarben

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.