Deutsche Märkte öffnen in 4 Stunden 6 Minuten
  • Nikkei 225

    29.639,40
    -200,31 (-0,67%)
     
  • Dow Jones 30

    34.258,32
    +338,48 (+1,00%)
     
  • BTC-EUR

    37.367,93
    +1.074,92 (+2,96%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.097,93
    +57,45 (+5,52%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.896,85
    +150,45 (+1,02%)
     
  • S&P 500

    4.395,64
    +41,45 (+0,95%)
     

Frust bei Köhler! Medaillenhoffnung im Finale chancenlos

·Lesedauer: 1 Min.
Frust bei Köhler! Medaillenhoffnung im Finale chancenlos
Frust bei Köhler! Medaillenhoffnung im Finale chancenlos

Freistilschwimmerin Sarah Köhler hat bei den Olympischen Spielen in Tokio ihre zweite Medaille deutlich verpasst.

Drei Tage nach Bronze über 1500 m schlug die 27-Jährige im Finale über 800 m nach 8:24,56 Minuten als Siebte an, zum zweiten Edelmetall fehlten sechs Sekunden.

Gold ging an die Weltrekordlerin Katie Ledecky, die ihren insgesamt siebten Olympiasieg feierte, vor der Australierin Ariarne Titmus und der italienischen Europameisterin Simona Quadarella.

Köhler nach Platz 7 frustriert: “Ein bisschen sprachlos”

“Ich bin ein bisschen sprachlos über eine 8:24, da bin ich über 1500 schon deutlich schneller durchgegangen”, sagte Köhler in der ARD: “Jetzt haben andere ihre Chance genutzt, und ich habe meine verpasst.”

Dass ihre Vorlaufzeit für Bronze gereicht hätte und sie im Finale langsamer war, sei “schon ziemlich enttäuschend”.

Am Mittwoch hatte die Vize-Weltmeisterin über 1500 m mit der ersten Olympia-Medaille seit 13 Jahren die Durststrecke der deutschen Beckenschwimmer beendet.

Zuvor hatte Doppel-Olympiasiegerin Britta Steffen 2008 in Peking das letzte Edelmetall gewonnen, danach gab es Nullnummern in London und Rio de Janeiro.

Alles zu den Olympischen Spielen 2021 bei SPORT1:

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.