Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 8 Stunden 56 Minuten
  • Nikkei 225

    40.126,35
    -971,35 (-2,36%)
     
  • Dow Jones 30

    40.665,02
    -533,08 (-1,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    58.535,63
    -521,10 (-0,88%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.322,76
    -6,74 (-0,51%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.871,22
    -125,68 (-0,70%)
     
  • S&P 500

    5.544,59
    -43,68 (-0,78%)
     

Diese Länder performen an der Börse am besten – Deutschland weit abgeschlagen

Die Türkei gilt als das Land mit der besten Performance bei Large- und Midcap-Firmen. - Copyright: Getty Images
Die Türkei gilt als das Land mit der besten Performance bei Large- und Midcap-Firmen. - Copyright: Getty Images

Während die Fußballfans gespannt auf den Anpfiff der Europameisterschaft 2024 warten, bieten die Aktienmärkte eine ganz andere Art von Wettbewerb: Anstatt auf dem Spielfeld messen sich die teilnehmenden Länder hier in wirtschaftlichen Renditen und Stabilität. Doch welche europäischen Länder sind die Meister der Börse?

Dafür hat die Hamburger Sutor Bank in einer aktuellen Auswertung die Performance der Börsen in EM-Teilnehmerländer analysiert. Für die Auswertung hat die Bank den Zeitraum von der vergangenen Europameisterschaft bis zum aktuellen Datum berücksichtigt, also vom 31. August 2021 bis zum 31. Mai 2024. Für diesen Zeitraum wurde die Performance des Bloomberg Large & Mid Cap Price Return Index ermittelt, der die Kursentwicklung von Aktien großer und mittelgroßer Unternehmen in US-Dollar misst. Dabei wurden Währungsschwankungen der beteiligten Länder nicht berücksichtigt.

Diese Länder schneiden am besten ab

Mit einer beeindruckenden Performance von knapp 113 Prozent ist die Türkei der klare Spitzenreiter in der Rangliste. Interessant, denn diese positive Entwicklung wurde trotz schwieriger wirtschaftlicher Lage erreicht.

WERBUNG

Zum Hintergrund: Die Türkei kämpft mit extrem hoher Inflation, einer stark abgewerteten Landeswährung und hoher Arbeitslosigkeit. Dennoch haben einige Unternehmen, wie Turkish Airlines, aufgrund einer gestiegener Nachfrage nach der Corona-Pandemie deutliche Zugewinne erzielt, was zur starken Börsenperformance beitrug.

Die Analysten der Sutor Bank warnen jedoch vor den Risiken, die mit Investitionen in der Türkei verbunden sind. Trotz der beeindruckenden Zahlen sei die wirtschaftliche Stabilität des Landes fragil.

Danach landet Dänemark mit einer Wertentwicklung von rund 59 Prozent auf dem zweiten Platz, während Italien mit 34 Prozent den dritten Platz belegt. Vor einem Jahrzehnt galt Italien als wirtschaftliches Sorgenkind der Eurozone, doch heute zeigt die Auswertung, dass die positive Börsenentwicklung des Landes auf einen starken Bankensektor und eine insgesamt gute Wirtschaftsentwicklung zurückzuführen ist.

Deutschland auf der Hinterbank

Deutschland schneidet im Vergleich der Börsenperformance der EM-Teilnehmerländer eher schlecht ab und landet mit einer negativen Wertentwicklung von -1,18 Prozent auf einem der hinteren Plätze. Nur Belgien, Ungarn und Portugal performten noch schlechter.

Mehrere Faktoren tragen der Auswertung zufolge zu diesem schlechten Abschneiden bei. Deutschland sei stark abhängig von Industriewerten, insbesondere der Automobilindustrie und dem Maschinenbau, die in den letzten Jahren mit erheblichen Schwierigkeiten zu kämpfen hatten. Steigende Energiepreise hätten die Produktionskosten in Deutschland, das stark von Energieimporten abhängig ist, massiv erhöht. Zusätzlich sei der Technologiesektor in Deutschland vergleichsweise klein, besonders im Vergleich zu skandinavischen Ländern, die in diesem Bereich besser aufgestellt sind.

Hier ist die Performance-Übersicht der Börsen-Europameister:

  1. Türkei: 112,93 Prozent

  2. Dänemark: 58,85 Prozent

  3. Italien: 33,95 Prozent

  4. Tschechien: 32,92 Prozent

  5. Spanien: 29,07 Prozent

  6. Frankreich: 19,75 Prozent

  7. Großbritannien: 18,65 Prozent

  8. Österreich: 17,22 Prozent

  9. Polen: 9,57 Prozent

  10. Schweiz: 7,20 Prozent

  11. Niederlande: 6,60 Prozent

  12. Deutschland: -1,18 Prozent

  13. Belgien: -2,82 Prozent

  14. Ungarn: -12,23 Prozent

  15. Portugal: -12,38 Prozent