Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.669,29
    +154,75 (+1,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.109,10
    +50,05 (+1,23%)
     
  • Dow Jones 30

    35.061,55
    +238,20 (+0,68%)
     
  • Gold

    1.802,10
    -3,30 (-0,18%)
     
  • EUR/USD

    1,1770
    -0,0003 (-0,02%)
     
  • BTC-EUR

    28.694,21
    +932,79 (+3,36%)
     
  • CMC Crypto 200

    786,33
    -7,40 (-0,93%)
     
  • Öl (Brent)

    72,17
    +0,26 (+0,36%)
     
  • MDAX

    35.163,22
    +319,25 (+0,92%)
     
  • TecDAX

    3.668,39
    +19,87 (+0,54%)
     
  • SDAX

    16.349,95
    +140,56 (+0,87%)
     
  • Nikkei 225

    27.548,00
    +159,80 (+0,58%)
     
  • FTSE 100

    7.027,58
    +59,28 (+0,85%)
     
  • CAC 40

    6.568,82
    +87,23 (+1,35%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.836,99
    +152,39 (+1,04%)
     

Deutsche Anleihen geben leicht nach

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Bundesanleihen sind am Freitag mit leichten Kursverlusten in den Handel gestartet. Der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future <DE0009652644> sank am Morgen um 0,03 Prozent auf 172,21 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihen betrug minus 0,18 Prozent. Auch an anderen Anleihemärkten Europas fiel der Handelsbeginn meist ruhig aus.

Zum Wochenausklang dürften Analysten und Anleger vor allem auf Preisdaten aus den USA achten. Es wird der Inflationsindex PCE erwartet, der von der US-Notenbank Fed als bevorzugtes Inflationsmaß verwendet wird. Der prominentere Indikator CPI war im Mai auf fünf Prozent und damit klar über das Zwei-Prozent-Ziel der Fed gestiegen. Die Notenbank will geldpolitisch jedoch nicht reagieren, da sie den Preisschub als zeitweiliges Phänomen betrachtet.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.