Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.244,51
    +236,58 (+1,69%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.677,10
    +29,54 (+0,81%)
     
  • Dow Jones 30

    32.611,82
    +491,54 (+1,53%)
     
  • Gold

    1.845,20
    -1,10 (-0,06%)
     
  • EUR/USD

    1,0725
    +0,0040 (+0,38%)
     
  • BTC-EUR

    27.378,88
    -457,71 (-1,64%)
     
  • CMC Crypto 200

    642,92
    -18,22 (-2,76%)
     
  • Öl (Brent)

    114,26
    +3,93 (+3,56%)
     
  • MDAX

    29.453,73
    +345,29 (+1,19%)
     
  • TecDAX

    3.098,99
    +42,83 (+1,40%)
     
  • SDAX

    13.544,15
    +264,72 (+1,99%)
     
  • Nikkei 225

    26.604,84
    -72,96 (-0,27%)
     
  • FTSE 100

    7.572,68
    +49,93 (+0,66%)
     
  • CAC 40

    6.422,19
    +123,55 (+1,96%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.683,26
    +248,52 (+2,17%)
     

Corona-Impfquote von 80 Prozent bis Ende Januar kaum zu schaffen

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Das Ziel der Bundesregierung, dass bis Ende Januar 80 Prozent der Bevölkerung zumindest einmal gegen Corona geimpft sind, droht zu scheitern. Bundesweit wurden am Donnerstag mindestens 466 000 Impfdosen verabreicht, wie aus Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Freitag hervorgeht. Aber nur gut 40 000 davon gingen an Menschen, die bisher noch nicht geimpft waren. Bei 85 000 handelte es sich um Impfungen, die zum vollen Grundschutz führten, bei 344 000 um Auffrischungsimpfungen.

Damit haben bisher nur 75,7 Prozent der Bevölkerung mindestens eine Impfdosis erhalten. 73,8 Prozent verfügen laut RKI über einen vollständigen Grundschutz, 52,2 Prozent haben bereits eine Auffrischungsimpfung erhalten. Nicht geimpft sind der Statistik zufolge 24,3 Prozent, insgesamt 20,2 Millionen Menschen. Darunter sind aber auch vier Millionen Kinder im Alter bis zu vier Jahren, für die bisher noch kein zugelassener Impfstoff zur Verfügung steht.

Die Bundesregierung hatte ihr Ziel von 80 Prozent Erstgeimpften schon einmal verschieben müssen. Ursprünglich wollte sie diese Quote bereits bis zum 7. Januar erreichen. Um die Zielmarke jetzt noch zu schaffen, müssten sich bis einschließlich Montag noch 4,3 Prozent der Bevölkerung impfen lassen, also mehr als 3,5 Millionen Menschen. Das dürfte so gut wie ausgeschlossen sein.

Auf dem RKI-Dashboard wird darauf hingewiesen, dass die Impfquoten als Mindestquoten zu verstehen sind, "da eine hundertprozentige Erfassung durch das Meldesystem nicht erreicht werden kann". Das Robert Koch-Institut geht davon aus, dass die tatsächliche Impfquote um bis zu fünf Prozentpunkte höher liegt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.