Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 14 Minuten
  • Nikkei 225

    26.230,99
    +703,62 (+2,76%)
     
  • Dow Jones 30

    29.591,27
    +327,79 (+1,12%)
     
  • BTC-EUR

    15.497,41
    +17,15 (+0,11%)
     
  • CMC Crypto 200

    369,45
    +8,02 (+2,22%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.880,63
    +25,66 (+0,22%)
     
  • S&P 500

    3.577,59
    +20,05 (+0,56%)
     

Corona: Bulgarien schließt Innenbereiche von Nachtlokalen

·Lesedauer: 1 Min.

SOFIA (dpa-AFX) - Bulgarien hat wegen schnell steigender Corona-Neuinfektionen Einschränkungen des öffentlichen Lebens angekündigt. Wie Gesundheitsminister Kostadin Angelow am Mittwoch erläuterte, müssen die Innenbereiche von Nachtlokalen ab Donnerstag für zwei Wochen schließen. Sportevents dürfen in diesem Zeitraum nur noch ohne Publikum stattfinden. Zudem müssen Gymnasien und Universitäten auf digitalen Fernunterricht umschalten.

In dem südöstlichen EU-Land mit einer Bevölkerung von 6,9 Millionen Menschen wurde am Mittwoch mit 2569 Corona-Neuinfektionen ein Höchststand erreicht. Aktuell sind 22 597 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Vor einer Woche waren es noch 13 430 gewesen. Regierungschef Boiko Borissow wurde am Samstag positiv auf das Coronavirus getestet. Der 61-Jährige wird zuhause behandelt. Er führt die Amtsgeschäfte weiter.

Damit die Ausbreitung des Coronavirus begrenzt wird, dürfen ab Donnerstag an Konferenzen und Ausstellungen höchstens 30 Personen physisch teilnehmen. Theater und Kinos können bei 30 Prozent ihrer Kapazität geöffnet bleiben. Auch Restaurants dürfen bei strengeren Auflagen öffnen. Das Tragen von Schutzmasken ist seit einer Woche auch im Freien wieder Pflicht, wenn Abstandhalten unmöglich ist.

In den Hotspots wie der Hauptstadt Sofia gibt es mehr als 50 Corona-Neuansteckungen pro 100 000 Einwohner binnen sieben Tagen. Seit Beginn der Pandemie haben sich insgesamt 42 701 Menschen angesteckt, 1161 Infizierte starben. Die Intensivstationen der großen Krankenhäuser in der Hauptstadt Sofia sind jetzt praktisch voll besetzt und werden erweitert. Auch in anderen Städten gibt es Engpässe bei Intensivbetten sowie beim Klinikpersonal.