Werbung
Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 36 Minute
  • DAX

    18.684,28
    -84,68 (-0,45%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.037,56
    -36,78 (-0,72%)
     
  • Dow Jones 30

    39.831,30
    +24,53 (+0,06%)
     
  • Gold

    2.429,60
    -8,90 (-0,36%)
     
  • EUR/USD

    1,0853
    -0,0008 (-0,08%)
     
  • Bitcoin EUR

    65.152,93
    +3.331,72 (+5,39%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.536,39
    +47,85 (+3,22%)
     
  • Öl (Brent)

    79,00
    -0,80 (-1,00%)
     
  • MDAX

    27.111,60
    -370,45 (-1,35%)
     
  • TecDAX

    3.427,82
    -29,47 (-0,85%)
     
  • SDAX

    15.107,17
    -90,20 (-0,59%)
     
  • Nikkei 225

    38.946,93
    -122,75 (-0,31%)
     
  • FTSE 100

    8.405,89
    -18,31 (-0,22%)
     
  • CAC 40

    8.124,70
    -71,26 (-0,87%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.759,51
    -35,36 (-0,21%)
     

AKTIE IM FOKUS: Thyssenkrupp ziehen an - Lösung für Stahlgeschäft beflügelt

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die sich abzeichnende Lösung für das Stahlgeschäft von Thyssenkrupp DE0007500001 hat den Aktien am Freitag eine Erholungsrally beschert. Auch bei Analysten stieß die Nachricht vom Einstieg des tschechischen Milliardärs Daniel Kretinsky auf Beifall.

Gegen Mittag zogen die Titel des Industrie- und Stahlkonzerns als Spitzenreiter im freundlichen MDax DE0008467416 um 8,6 Prozent auf 4,84 Euro an. Damit machten sie zudem die Hälfte des Verlusts wieder wett, den sie im Zuge des Abwärtstrends der vergangenen zwei Wochen erlitten hatten. Die Anteilsscheine des Stahlkonkurrenten Salzgitter zogen im Nebenwerte-Index SDax DE0009653386 zuletzt um überdurchschnittliche 2,8 Prozent an.

Seit Jahresbeginn steht bei Thyssenkrupp aber immer noch ein Minus von rund 23 Prozent zu Buche, womit die Aktien zu den größten Verlierern im Index der mittelgroßen deutschen Börsenunternehmen gehören. Ähnlich sieht es bei Salzgitter mit einem bisherigen Jahresverlust von 16 Prozent aus.

Thyssenkrupp teilte nach monatelangen Verhandlungen mit, man habe sich mit Kretinsky darauf geeinigt, dass dessen Holding EPCG zunächst 20 Prozent an der Sparte Thyssenkrupp Steel Europe übernehme. Über die Konditionen der Transaktion wurde Stillschweigen vereinbart. Zudem wird über die Übernahme von weiteren 30 Prozent am Stahlgeschäft verhandelt. Ziel sei weiterhin die Bildung eines Gemeinschaftsunternehmens, an dem beide Partner je 50 Prozent hielten.

WERBUNG

Moses Ola von der US-Bank JPMorgan sprach von einem ersten Schritt für das angestrebte gleichberechtigte Joint Venture. Die damit verbundene, vollständige unternehmerische Eigenständigkeit des Bereichs wäre der beste Weg für Thyssenkrupp, dessen Wert zu heben, die eigene Bilanz zu stärken und den Abfluss von Barmitteln zu stoppen. Da Thyssenkrupp Steel Europe bis dahin voll in der Bilanz konsolidiert werde, rechne er aktuell aber nicht mit Veränderungen bei den Konsensschätzungen.

Morgan-Stanley-Experte Alain Gabriel hob hervor, mit der Transaktion könne Thyssenkrupp die künftigen Kosten für die Restrukturierung des Unternehmens und für die Verringerung von CO2-Emissionen reduzieren. Die mögliche künftige Partnerschaft würde den Duisburgern zudem helfen, sich erneuerbare Energien in Form von Wasserstoff und "grünem" Strom zu sichern. Dies sei entscheidend für die Dekarbonisierung des Stahlgeschäfts.

Der Schritt sei ein weiterer Beweis, dass das Unternehmen auch mutige Maßnahmen ergreife, um seine Ziele zu erreichen, lobte Analyst Christian Obst von der Baader Bank. Sollten nach den massiven Abschreibungen im Schlussquartal 2023 nun keine neuen dazukommen, dürfte der Konzern von Kretinsky 350 bis 400 Millionen Euro für die Veräußerung des 20-Prozent-Anteils erhalten. Indes steige jetzt der Druck, zusammen mit dem neuen Partner, eine langfristige Strategie zu definieren. Es blieben noch viele Fragen unbeantwortet, und der weitere Weg werde nicht einfach.