Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.544,39
    -96,08 (-0,61%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.089,30
    -27,47 (-0,67%)
     
  • Dow Jones 30

    34.935,47
    -149,06 (-0,42%)
     
  • Gold

    1.812,50
    -18,70 (-1,02%)
     
  • EUR/USD

    1,1872
    -0,0024 (-0,20%)
     
  • BTC-EUR

    34.899,35
    -157,21 (-0,45%)
     
  • CMC Crypto 200

    955,03
    +5,13 (+0,54%)
     
  • Öl (Brent)

    73,81
    +0,19 (+0,26%)
     
  • MDAX

    35.146,91
    -126,01 (-0,36%)
     
  • TecDAX

    3.681,37
    +1,63 (+0,04%)
     
  • SDAX

    16.531,16
    -34,57 (-0,21%)
     
  • Nikkei 225

    27.283,59
    -498,83 (-1,80%)
     
  • FTSE 100

    7.032,30
    -46,12 (-0,65%)
     
  • CAC 40

    6.612,76
    -21,01 (-0,32%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.672,68
    -105,59 (-0,71%)
     

Brexit-Streit um Gibraltar: Britischer Minister kritisiert EU-Mandat

·Lesedauer: 1 Min.

LONDON (dpa-AFX) - Zwischen London und Brüssel bahnt sich neuer Streit um Gibraltar an. Das britische Überseegebiet im Süden der Iberischen Halbinsel wurde von den Gesprächen über das Handelsabkommen zwischen der EU und Großbritannien im vergangenen Jahr ausgenommen. Nun müssen beide Seiten separate Verhandlungen führen. Der britische Außenminister Dominic Raab wies jedoch das kürzlich veröffentlichte Verhandlungsmandat der EU-Kommission zurück und rief Brüssel auf, es zu überarbeiten, wie aus einer Mitteilung vom Dienstag hervorgeht. Das Mandat stehe im Konflikt mit dem gemeinsam vereinbarten Rahmen für die Verhandlungen und sei ein Versuch, "die Souveränität des Vereinigten Königreichs zu untergraben", so die Mitteilung.

Die EU hatte mitgeteilt, das Mandat beinhalte Lösungsvorschläge, um Personen- und Warenkontrollen zwischen Spanien und Gibraltar zu verhindern. Gleichzeitig solle die Integrität des EU-Binnenmarkts und des Schengen-Raums gewährleistet werden.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.