Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.693,37
    +2,05 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.035,41
    -2,19 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,59
    +4,33 (+0,01%)
     
  • Gold

    2.335,20
    -2,00 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0850
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.631,39
    -105,86 (-0,17%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.481,24
    +13,14 (+0,89%)
     
  • Öl (Brent)

    77,80
    +0,93 (+1,21%)
     
  • MDAX

    27.124,24
    -69,61 (-0,26%)
     
  • TecDAX

    3.437,37
    -12,59 (-0,36%)
     
  • SDAX

    15.168,44
    +66,15 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,11 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.317,59
    -21,64 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    8.094,97
    -7,36 (-0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,76 (+1,10%)
     

'BBC'/'Sky': Cyberangriff trifft britisches Verteidigungsministerium

LONDON (dpa-AFX) -Das britische Verteidigungsministerium ist Medienberichten zufolge Opfer eines Cyberangriffs geworden. Die Attacke galt dem Gehaltsabrechnungssystem eines Drittanbieters, wie der Sender Sky News am Montagabend berichtete. Dadurch seien möglicherweise die Bankdaten aller aktiven Angehörigen der Streitkräfte und einiger Veteranen gefährdet. Das seien etwa 270 000 Menschen, berichtete "Politico". Betroffen waren demnach Namen und Bankdetails sowie in einigen Tausend Fällen auch die Privatadressen. Auch die BBC und die britische Nachrichtenagentur PA berichteten über den Cyberangriff.

Die Regierung vermute China hinter der Attacke, berichtete Sky News weiter. Großbritannien und die USA hatten China im März "böswilliger" Cyberangriffe beschuldigt. So sollen chinesische Hacker für eine Attacke auf die britische Wahlaufsichtsbehörde 2021 verantwortlich sein sowie E-Mail-Konten britischer Abgeordneter ins Visier genommen haben.

Eine offizielle Bestätigung für die neue Attacke gab es zunächst nicht. Es wurde erwartet, dass Verteidigungsminister Grant Shapps am Nachmittag das Parlament informiert, aber keine Schuldigen benennt. Der konservative Abgeordnete und Verteidigungsexperte Tobias Ellwood sagte Sky News, dass China es womöglich auf finanziell Schwache abgesehen haben könnte, um sie mit Zahlungen zur Zusammenarbeit zu nötigen.