Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    39.103,22
    +486,12 (+1,26%)
     
  • Dow Jones 30

    39.065,26
    -605,78 (-1,53%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.589,13
    -1.533,16 (-2,39%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.458,96
    -43,70 (-2,91%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.736,03
    -65,51 (-0,39%)
     
  • S&P 500

    5.267,84
    -39,17 (-0,74%)
     

Bachelor sorgt für Sicherheitsnetz beim Jura-Staatsexamen

Nürnberg/Trier (dpa/tmn) - Die Uni Trier bietet ab dem Wintersemester 2023/24 einen neuen Doppelstudiengang Jura-Rechtswissenschaften an, der Studierenden mehr Sicherheit auf dem Weg zum Staatsexamen geben soll. Darauf weist das Portal «abi.de» hin.

Studierende können an der Hochschule dann in sechs Semestern Regelstudienzeit zunächst den Bachelor in Rechtswissenschaften (LL.B.) erlangen - bevor sie nach der anschließenden universitären Examensvorbereitung den Prüfungsteil für das Staatsexamen absolvieren. So verlassen sie die Uni nicht ohne Abschluss, sollten sie in den Staatsexamensprüfungen endgültig scheitern, sondern haben zumindest einen Bachelor in der Tasche.

Gut zu wissen: Auch an weiteren Hochschulen wie etwa der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder), der Freien Universität Berlin oder der Humboldt Universität zu Berlin ist es möglich, vor dem Staatsexamen einen «Bachelor of Laws» zu erwerben - und damit im Fall des Durchfallens durch die Prüfungen nicht gänzlich ohne Abschluss dazustehen. An der Uni Trier können Studierende bereits ab dem kommenden Sommersemester Studienleistungen erbringen, die für das neue Studienangebot angerechnet werden. Die Bewerbungsfrist an der Uni endet hierfür am 15. März 2023.

Einen Überblick über die jeweils geltenden Regelungen finden Studieninteressierte auf den jeweiligen Webseiten der Hochschulen.