Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    27.476,87
    +91,62 (+0,33%)
     
  • Dow Jones 30

    32.461,40
    +223,87 (+0,69%)
     
  • Bitcoin EUR

    25.023,91
    -752,60 (-2,92%)
     
  • CMC Crypto 200

    587,74
    -19,71 (-3,25%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.788,37
    -35,59 (-0,30%)
     
  • S&P 500

    3.982,82
    +11,83 (+0,30%)
     

Apple "überhaupt nicht hilfreich": Dieser 31-Jährigen wurde das iPhone geklaut und 9000 Euro von ihrem Konto abgebucht

Reyhan Ayas hat ihr iPhone verloren und konnte nicht mehr auf ihren Apple-Account zugreifen. - Copyright: Nazenin Elçi
Reyhan Ayas hat ihr iPhone verloren und konnte nicht mehr auf ihren Apple-Account zugreifen. - Copyright: Nazenin Elçi

Reyhan Ayas hat Ende November eine Bar in Manhattan verlassen, als ein Mann ihr das Telefon entriss und davonlief. Sie sagt: Apple habe ihr nicht geholfen, als sie versuchte, wieder auf ihr Apple-Konto zuzugreifen.

Ayas ist eine leitende Wirtschaftswissenschaftlerin bei Revelio Labs. Zuerst hatte sie mit dem "Wall Street Journal" über ihre Erfahrungen gesprochen.

Im Gespräch mit Business Insider sagt Ayas, sie habe vor der Bar gestanden, als der Mann ihr iPhone 13 Pro Max gestohlen habe. Sie glaube, dass er gesehen habe, wie sie ihren Code eingegeben hat.

Versuche, in das Konto zu kommen, gescheitert

Die 31-Jährige sagt, sie habe sich ein anderes iPhone geliehen, um zu versuchen, es mit der Funktion "Mein iPhone suchen" zu orten.

Ayas behauptet jedoch, dass sie bereits aus ihrem Apple-Konto ausgesperrt worden war. "Ich wusste nicht, was los war", so Ayas zu Business Insider.

Sie erstattete am nächsten Tag Anzeige bei der Polizei und legte Benachrichtigungen über eine Anfrage zum Zurücksetzen des Passworts vor, die zeitlich nach dem Diebstahl ihres Geräts lagen. Business Insider überprüfte sowohl den Polizeibericht als auch die Benachrichtigungen.

Da sie den Zugang zu ihrem Apple-Konto verloren hatte, konnte sie sich nicht mehr bei ihrem MacBook anmelden. Sie wandte sich an den Apple-Support. Der riet ihr, eine neue SIM-Karte und ein neues iPhone zu besorgen. Obwohl sie dies tat, konnte sie immer noch nicht auf ihr Konto zugreifen.

Mehr als 9000 Euro abgebucht

In den nächsten 24 Stunden wurden 10.000 US-Dollar (umgerechnet etwa 9485 Euro) von Ayas' Bankkonto abgehoben. Ein Kontoauszug, der Business Insider volriegt, bestätigt das. Man riet ihr, ein neues Konto zu eröffnen und ihr gesamtes Geld dorthin zu überweisen.

Als sie einen Apple Store aufsuchte, um Unterstützung zu erhalten, erhielt sie laut eigener Aussage eine E-Mail von Credit Karma, in der ein Antrag auf eine Apple-Kreditkarte angezeigt wurde. Eine weitere E-Mail zeigte, dass der Antrag genehmigt worden war, während sie in der Warteschleife des Apple-Kartensupports war.

Das Support-Team war "überhaupt nicht hilfreich", sagt Ayas rückblickend. Sie habe daraufhin bei Goldman Sachs angerufen, die die Apple-Kreditkarten ausstellen, und bekam dort Hilfe.

Ayas sagt, sie sei sehr frustriert gewesen, weil sie von Apple ständig gefragt wurde: "Haben Sie es mit 'Find My iPhone' versucht?"

"Mein ganzes Leben ein Trümmerhaufen"

"Natürlich habe ich es ausprobiert, wie in Minute drei, ich habe es ausprobiert. Für Sie ist das ein Witz. Mein ganzes Leben ist ein einziger Trümmerhaufen, aber sie fragen immer noch, ob ich es versucht habe", sagt sie zu Business Insider.

Bei ihrem letzten Gespräch mit einem Apple-Vertreter sei Ayas gesagt worden, dass es keine Möglichkeit gebe, den Zugang zu ihrem iCloud-Konto wiederherzustellen.

"Apple ist sehr stolz darauf, eine geschlossene Sicherheitsumgebung zu sein. Aber sie sprechen selten darüber, dass, wenn jemand in diese geschlossene Sicherheitsumgebung eindringt, sie auch für die Personen geschlossen ist, die das Konto besitzen", sagt Ayas. "Es kann sich absolut gegen einen wenden."

Ein Apple-Sprecher sagte dem "Wallstreet Journal", dass diese Verbrechen selten seien, da sowohl das Gerät als auch der Passcode benötigt würden. Apple verfüge über Richtlinien zur Wiederherstellung von Konten, um zu verhindern, dass böswillige Akteure auf die Konten der Nutzer zugreifen.

Auf eine Anfrage von Business Insider hat Apple bisher nicht reagiert.

Dieser Artikel wurde von Luca Schallenberger aus dem Englischen übersetzt. Das Original findet ihr hier.