Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 24 Minuten
  • DAX

    15.289,73
    +26,62 (+0,17%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.114,81
    +6,79 (+0,17%)
     
  • Dow Jones 30

    34.639,79
    +617,75 (+1,82%)
     
  • Gold

    1.767,90
    +5,20 (+0,30%)
     
  • EUR/USD

    1,1299
    -0,0006 (-0,06%)
     
  • BTC-EUR

    50.538,60
    +9,07 (+0,02%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.456,69
    +17,81 (+1,24%)
     
  • Öl (Brent)

    68,18
    +1,68 (+2,53%)
     
  • MDAX

    33.914,33
    +139,90 (+0,41%)
     
  • TecDAX

    3.786,53
    +13,31 (+0,35%)
     
  • SDAX

    16.317,94
    +87,31 (+0,54%)
     
  • Nikkei 225

    28.029,57
    +276,20 (+1,00%)
     
  • FTSE 100

    7.138,98
    +9,77 (+0,14%)
     
  • CAC 40

    6.806,40
    +10,65 (+0,16%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.381,32
    +127,27 (+0,83%)
     

Aktien Frankfurt: Gewinne zum Monatsauftakt - Dax verliert aber etwas an Schwung

·Lesedauer: 3 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Mit etwas nachlassendem Schwung hat sich der Dax <DE0008469008> am Montagnachmittag weiter freundlich präsentiert. Zuletzt verbuchte der deutsche Leitindex noch ein Plus von 0,58 Prozent auf 15 779,80 Punkte. Mit in der Spitze 15 849 Zählern hatte er am Vormittag ein Hoch seit fast zwei Monaten erreicht und damit nicht nur den November stark begonnen, sondern seit seinem Zwischentief vor fast vier Wochen um mehr als 1000 Punkte zugelegt.

Anders als im Dax ließ im MDax <DE0008467416> der mittelgroßen Börsentitel am Nachmittag mit plus 0,91 Prozent auf 35 168,18 Punkte der Schwung kaum nach. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 <EU0009658145> gewann ein halbes Prozent.

"Buy the dip" - also Rücksetzer am Aktienmarkt zum Kauf nutzen - sei weiter die richtige Strategie, sagte der Kapitalmarktstratege Jürgen Molnar von RoboMarkets. "Sah es am Freitagmorgen noch so aus, als könnten die negativen Ausreißer Apple <US0378331005> und Amazon <US0231351067> die gute Stimmung in der laufenden Berichtssaison trüben, macht der Aktienmarkt zum Wochenstart wieder da weiter, wo er vor den zwei schwarzen Flecken auf einer nahezu reinweißen Weste der Quartalsbilanzen aufgehört hat - er steigt."

Auch die Inflationssorgen und eine wohl bald restriktivere Geldpolitik nicht nur der US-Notenbank Fed, sondern womöglich auch der Europäischen Zentralbank (EZB), hielten die Anleger zum Wochenauftakt nicht zurück.

Am New Yorker Aktienmarkt hält auf Rekordniveau die Kauflaune an und auch der hohe Kurszuwachs in Tokio hatte am Montag für positive Impulse gesorgt. Der Grund: Die Regierungspartei der Liberaldemokraten bleibt in Japan trotz eines Dämpfers an der Macht. Marktteilnehmer rechnen daher in dem fernöstlichen Archipel mit einer weiter expansiven Finanzpolitik.

Positiv wirkt hierzulande auch das besiegelte Ende der Zölle auf Stahl und Aluminium zwischen den USA und der Europäischen Union. "Zölle kamen und kommen an den Börsen nie gut an. Von daher hebt hier jede Abschaffung die Stimmung", schrieb Marktexperte Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners. Stahlwerte wie Salzgitter <DE0006202005>, Klöckner & Co <DE000KC01000> und auch Thyssenkrupp <DE0007500001> gewannen zwischen 2,3 und 3,3 Prozent.

Im Rennen um die Spitzenposition im Dax hatten am Nachmittag die Papiere der Deutsche Post <DE0005552004> die Nase vorn. Mit plus 2,1 Prozent setzten sie ihre Kurserholung nach dem vor knapp drei Wochen markierten Zwischentief fort.

Die Aktien von Hapag Lloyd <DE000HLAG475> sprangen nach der Prognoseerhöhung vor dem Wochenende nun um fast zehn Prozent hoch. Reederei-Werte präsentierten sich insgesamt stark. Auch die Anteilsscheine des dänischen Konkurrenten Moeller Maersk <DK0010244508> waren gefragt, ebenso die Titel des Hamburger Hafenlogistikers HHLA <DE000A0S8488>. Laut Deutsche-Bank-Analyst Andy Chu dürfte für die Branche auch 2022 ein hervorragendes Jahr werden. Die durchschnittlichen Frachtraten könnten nochmals deutlich anziehen.

Der Euro <EU0009652759> legte am Nachmittag mit 1,1579 US-Dollar etwas zu. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitag noch deutlich höher auf 1,1645 Dollar festgesetzt.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von minus 0,22 Prozent am Freitag auf minus 0,21 Prozent. Der Rentenindex Rex <DE0008469107> sank um 0,08 Prozent auf 143,41 Punkte. Der Bund-Future <DE0009652644> verlor zuletzt 0,39 Prozent auf 167,73 Punkte./ajx/eas

--- Von Achim Jüngling, dpa-AFX ---

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.