Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 2 Stunden 38 Minuten
  • Nikkei 225

    37.567,45
    +128,84 (+0,34%)
     
  • Dow Jones 30

    38.239,98
    +253,58 (+0,67%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.411,51
    +716,81 (+1,16%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.402,08
    -3,91 (-0,28%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.451,31
    +169,30 (+1,11%)
     
  • S&P 500

    5.010,60
    +43,37 (+0,87%)
     

Aktien Frankfurt: Dax knapp unter Rekordhoch kaum bewegt

FRANKFURT (dpa-AFX) -Dank neuer Höchststände an den US-Börsen hat sich der Dax DE0008469008 zu Wochenbeginn knapp unter seiner Rekordmarke gehalten. Diese hatte der deutsche Leitindex am vergangenen Freitagmorgen bei rund 17 817 Zählern erreicht, bevor leicht enttäuschende Inflationsdaten aus der Eurozone moderate Gewinnmitnahmen ausgelöst hatten.

Am Montagmittag zeigte sich der Dax mit plus 0,01 Prozent auf 17 736,06 Punkte stabil. Der MDax DE0008467416 der mittelgroßen Unternehmen sank um 0,36 Prozent auf 26 025,42 Zähler.

Am Freitag hatten in den USA positiv aufgenommene Wirtschaftsnachrichten, die Aussicht auf gute Geschäfte mit Künstlicher Intelligenz und die Perspektive geldpolitischer Lockerungen die Rekordjagd der dortigen Börsen neu angeheizt. Die wichtigsten US-Technologieindizes und auch der marktbreite S&P 500 US78378X1072 erreichten Höchstmarken.

Zu Beginn der neuen Handelswoche lautet die entscheidende Frage nach den Worten von Portfoliomanager Thomas Altmann von QC Partners einmal mehr: "Wie lange kann diese Rally noch laufen?" Denn: die Warnzeichen würden inzwischen immer deutlicher sichtbar. Auch Jochen Stanzl, Chef-Marktanalyst beim Broker CMC Markets, ist vorsichtig: "Noch vermittelt der Dax den Eindruck, als könne ihn nichts aus der Bahn werfen." Aber diese Woche habe es in sich und stark gestiegene Kurse könnten bereits angesichts kleinerer Enttäuschungen größere Verkaufswellen auslösen. Stanzl verweist etwa auf eine erwartete Rede des US-Notenbankpräsidenten vor dem US-Kongress, den anstehenden Volkskongress in China und die US-Arbeitsmarktdaten für Februar als Risiken.

WERBUNG

Unter den Einzelwerten setzten sich im Dax die Aktien von MTU DE000A0D9PT0 nach deutlichen Verlusten am Freitag mit plus 2,2 Prozent an die Index-Spitze. Der Triebwerkshersteller hatte am Donnerstag seine Jahreszahlen bekannt gegeben.

Die Vorzugspapiere von Henkel DE0006048432 sackten dagegen mit minus 4,4 Prozent an das Dax-Ende. Der Konsumgüterkonzern rechnet 2024 mit einer Abschwächung seines Wachstums aus eigener Kraft, will aber zugleich die Profitabilität weiter steigern. Was jedoch am Markt sauer aufstieß, waren die Aussagen des Managements über den Gegenwind durch die Wechselkursentwicklung 2024. Dadurch dürfte nun die durchschnittliche Schätzung der Analysten zum Ergebnis je Aktie des laufenden Jahres leicht sinken.

Im MDax stiegen die Anteile des Chemiekonzerns Evonik DE000EVNK013 um 0,5 Prozent. Zwar erwartet Vorstandschef Christian Kullmann nach einem schwierigen Jahr 2023 keine schnelle Erholung, doch mit den Prognosen für das erste Quartal und das Gesamtjahr 2024 liegt Evonik im Rahmen der Marktschätzungen. Zudem lobten Analysten den starken freien Barmittelzufluss im Schlussquartal 2023.

Nordex DE000A0D6554 legten mit plus 2,2 Prozent deutlicher zu. Sie profitierten von einer Studie der Bank Santander, denn diese hob die Aktie des Windkraftanlagenbauers auf "Outperform" und sieht ein Aufwärtspotenzial für das Papier von 40 Prozent.

Aixtron DE000A0WMPJ6 als Spitzenwert im MDax gewannen 3,8 Prozent. Nach dem fast 20-prozentigen Kurseinbruch am Donnerstag hielten sich die Papiere auf Erholungskurs. Mit der US-Bank Jefferies und der britischen Barclays-Bank kappten zwar zwei Investmenthäuser ihre Kursziele, raten aber weiterhin zum Kauf der Aktie des Zulieferers der Chipindustrie. Bereits am Freitag hatte Warburg Research betont, dass ein "etwas schwächer als gedachter Ausblick" auf 2024, der auf die Nachricht über das Ende eines Großprojekts beim Kunden AMS-Osram AT0000A18XM4 folgte, kein Beinbruch sei.

Delivery Hero DE000A2E4K43 waren mit plus 1,8 Prozent ebenfalls gefragt. Der Essenslieferdienst kündigte eine Finanzierungstransaktion zur Optimierung der Kapitalstruktur an, die von Bernstein-Analyst William Woods als "überwältigend positiver Schritt" gewertet wurde.

Unter den Werten im SDax stiegen die Anteile der Norma Group DE000A1H8BV3 um 5,4 Prozent. Hauck Aufhäuser Investment Banking stufte die Aktie auf "Buy" hoch. Die schwächere Gewinnentwicklung seit 2019 habe keinen strukturellen Hintergrund, schrieb Analyst Christian Glowa über den Spezialisten für Verbindungstechnik in der Autoindustrie./ck/stk

--- Von Claudia Müller, dpa-AFX ---