Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.748,18
    +213,62 (+1,15%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.043,02
    +66,89 (+1,34%)
     
  • Dow Jones 30

    40.000,90
    +247,15 (+0,62%)
     
  • Gold

    2.416,00
    -5,90 (-0,24%)
     
  • EUR/USD

    1,0910
    +0,0040 (+0,3709%)
     
  • BTC-EUR

    53.582,93
    +748,71 (+1,42%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.224,13
    +25,56 (+2,13%)
     
  • Öl (Brent)

    82,18
    -0,44 (-0,53%)
     
  • MDAX

    25.904,22
    +156,03 (+0,61%)
     
  • TecDAX

    3.408,93
    +14,12 (+0,42%)
     
  • SDAX

    14.684,96
    +17,14 (+0,12%)
     
  • Nikkei 225

    41.190,68
    -1.033,34 (-2,45%)
     
  • FTSE 100

    8.252,91
    +29,57 (+0,36%)
     
  • CAC 40

    7.724,32
    +97,19 (+1,27%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.398,45
    +115,04 (+0,63%)
     

Aktien Europa Schluss: Weitere Stabilisierung

PARIS/LONDON (dpa-AFX) -Die Anleger an Europas Aktienmärkten haben am Dienstag bei Aktien erneut zugegriffen. Um die Mittagszeit konnte sich der EuroStoxx 50 EU0009658145 mit einem Plus von 0,56 Prozent auf 4907,66 Punkte weiter stabilisieren. In der Vorwoche hatte der Leitindex der Eurozone wegen der politischen Unsicherheit in Frankreich deutliche Verluste erlitten.

Für den französischen Cac 40 FR0003500008 ging es am Dienstag um 0,47 Prozent auf 7607,16 Punkte hoch. Der britische FTSE 100 GB0001383545 gewann 0,44 Prozent auf 8178,12 Zähler.

Im europäischen Branchenvergleich konnten sich die Aktien der Reise- und Freizeitunternehmen CH0019112744 sowie etwas weniger der Banken EU0009658806 weiter erholen.

Einziger knapper Verlierer im marktbreiten Stoxx Europe 600 EU0009658202 war der Index der Hersteller von Haushaltswaren und Gebrauchsgegenständen CH0019112330. Vergleichsweise schwach präsentierten sich auch die Titel der ebenfalls defensiven Lebensmittel- und Getränkehersteller EU0009658749, Medizinunternehmen EU0009658723 und Telekommunikationsfirmen EU0009658947.

WERBUNG

Die Aktien des angeschlagenen französischen IT-Dienstleisters Atos FR0000051732 setzten smit einem Kurssprung von 14,3 Prozent an der Cac-40-Spitze ihre Erholung vom jüngsten Rekordtief fort. Vor dem Wochenende war bekannt geworden, dass die französische Regierung angeboten hat, Unternehmensteile im Wert von rund 700 Millionen Euro zu kaufen.

Ansonsten bewegten bei Einzelwerten mangels Unternehmensnachrichten Analystenaussagen. Schneider Electric FR0000121972 konnten sich mit einem Plus von 1,7 Prozent auf 189,25 Euro weiter erholen, nachdem das Analysehaus Jefferies die Aktien hochgestuft hatte und nun zum Kauf rät. Zudem hob Experte Simon Toennessen das Kursziel auf 260 Euro an. Er sieht den Technologiekonzern in der Branche als größten Profiteur hoher Nachfrage-Wachstumsraten bei Datenzentren und der darauf resultierenden, notwendigen Investitionen in die entsprechende Elektro-Infrastruktur.

Der Luxusgüterkonzern Kering FR0000121485 stemmte sich gegen den schwachen Branchentrend: Mit einem Kursanstieg von 3,4 Prozent auf 315,05 Euro eroberten die Titel den Spitzenplatz im EuroStoxx 50. Piral Dadhania von der kanadischen Bank RBC sieht diese angesichts des Markenpotenzials im Unternehmensportfolio und einer relativ attraktiven Bewertung weiter positiv.