Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.462,19
    +230,90 (+1,62%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.808,86
    +68,55 (+1,83%)
     
  • Dow Jones 30

    33.212,96
    +575,77 (+1,76%)
     
  • Gold

    1.857,30
    +3,40 (+0,18%)
     
  • EUR/USD

    1,0739
    +0,0006 (+0,05%)
     
  • BTC-EUR

    26.851,72
    -429,59 (-1,57%)
     
  • CMC Crypto 200

    625,79
    -3,71 (-0,59%)
     
  • Öl (Brent)

    115,07
    +0,98 (+0,86%)
     
  • MDAX

    29.749,55
    +319,28 (+1,08%)
     
  • TecDAX

    3.178,93
    +82,39 (+2,66%)
     
  • SDAX

    13.695,42
    +145,83 (+1,08%)
     
  • Nikkei 225

    26.781,68
    +176,84 (+0,66%)
     
  • FTSE 100

    7.585,46
    +20,54 (+0,27%)
     
  • CAC 40

    6.515,75
    +105,17 (+1,64%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.131,13
    +390,48 (+3,33%)
     

WHO-Experte: Omikron-Welle könnte Ende der Corona-Pandemie einläuten

·Lesedauer: 2 Min.
WHO-Experte Hans Kluge
WHO-Experte Hans Kluge

Die Omikron-Variante des Coronavirus sorgt für immer mehr Infektionen hierzulande. Am Montag, dem 24. Januar, gab es einen neuen Höchststand der 7-Tage-Inzidenz mit 840,3. In einigen Teilen Deutschlands liegt die Inzidenz sogar über 1400. Mittlerweile dominiert die hochansteckende Omikron-Variante. Ein Experte der Weltgesundheitsorganisation (WHO) macht allerdings Hoffnung, wie „n-tv“ berichtet. Europa-Chef Hans Kluge sagte der Nachrichtenagentur AFP, dass die aktuelle Omikron-Welle das Ende der Pandemie in Europa bedeuten könnte. „Es ist plausibel, dass die Region sich auf eine Endphase der Pandemie zu bewegt“, so der Experte.

Nach der Omikron-Welle werde es wegen der Impfungen und überstandenen Infektionen „für einige Wochen und Monate eine globale Immunität geben“, erläuterte Kluge. Außerdem gebe es auch einen jahreszeitlichen Effekt: Im Frühling und Sommer werden sich vermutlich nicht so viele Menschen anstecken. Zwar werde das Virus im Herbst und Winter wohl wieder vermehrt auftauchen, aber die Pandemie komme wahrscheinlich nicht wieder zurück.

Vor allem Risikopatienten sollen geschützt werden

Die Omikron-Variante gilt als deutlich ansteckender als alle Corona-Varianten zuvor. Sie verbreitet sich etwa drei- bis viermal schneller als die Delta-Variante. Kluge sagt, die sinnvollste Strategie derzeit sei es nicht, die Infektionen mit dem Virus zu verhindern, sondern vor allem diejenigen zu schützen, die ein erhöhtes Risiko für einen schweren oder tödlichen Verlauf haben.

Man müsse außerdem vor allem dafür sorgen, dass das Gesundheitssystem nicht mehr überfordert werde. Zu der Frage, ob eine vierte Impfdosis nötig sei, um die Pandemie zu beenden, wollte Kluge sich nicht äußern. Aber: Es stehe fest, "dass die Immunität nach jeder Impfdosis ansteigt", so der Experte.

In Deutschland haben sich seit Beginn der Pandemie bereits mehr als 8,7 Millionen Menschen mit dem Coronavirus infiziert. 73,3 Prozent der Gesamtbevölkerung sind geimpft, mindestens die Hälfte der Deutschen hat sogar bereits eine Booster-Impfung bekommen (Stand: 24. Januar 2022).

hr

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.