Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 29 Minuten
  • DAX

    15.584,29
    +111,73 (+0,72%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.191,24
    +35,51 (+0,85%)
     
  • Dow Jones 30

    35.603,08
    -6,26 (-0,02%)
     
  • Gold

    1.807,20
    +25,30 (+1,42%)
     
  • EUR/USD

    1,1643
    +0,0012 (+0,10%)
     
  • BTC-EUR

    54.703,30
    -1.584,04 (-2,81%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.511,06
    -23,58 (-1,54%)
     
  • Öl (Brent)

    83,18
    +0,68 (+0,82%)
     
  • MDAX

    34.937,15
    +219,79 (+0,63%)
     
  • TecDAX

    3.812,27
    +32,01 (+0,85%)
     
  • SDAX

    16.941,76
    +67,00 (+0,40%)
     
  • Nikkei 225

    28.804,85
    +96,27 (+0,34%)
     
  • FTSE 100

    7.221,55
    +31,25 (+0,43%)
     
  • CAC 40

    6.740,63
    +54,46 (+0,81%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.215,70
    +94,02 (+0,62%)
     

WDH: NRW-Innenminister Reul beklagt mangelnde Unterstützung für Laschet

·Lesedauer: 1 Min.

(Im zweiten Absatz wurde hinter dem Wort "Laschet" ein falsches Komma gestrichen.)

BERLIN (dpa-AFX) - Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU) hat mehr Unterstützung aus den Unionsreihen für CDU-Chef Armin Laschet bei den Gesprächen zur Regierungsbildung in Berlin gefordert. Im ZDF-"heute-journal" sagte Reul am Dienstagabend: "Ich würde mir manchmal wünschen, dass er da mehr Unterstützung bekäme." Es sei "nicht sehr hilfreich", wenn "eigene Kollegen einem in den Rücken fallen oder wenn darüber diskutiert wird, wann, wie, wo Armin Laschet seine Aufgaben, seine Ämter abgeben muss". Das störe die Gespräche und erhöhe nicht die Glaubwürdigkeit für den, der da verhandle.

Befragt zu den Indiskretionen nach den Sondierungsgesprächen, meinte Reul: "Das sagt was aus über die Schwäche oder die Disziplinlosigkeit der anderen." Laschet investiere viele Stunden, weil es ihm um die Sache gehe, während andere "unsolidarisch" unterwegs seien.

Union und Grüne hatten am Dienstag Möglichkeiten für ein Jamaika-Bündnis mit der FDP ausgelotet. Am späten Nachmittag berichtete "Bild" unter der Überschrift "DAS besprachen Union und Grüne heute wirklich" über die Einlassungen der Grünen bei den Themen EU-Finanzen, Migration und Ausstieg aus dem Verbrennungsmotor. Daraufhin warf Grünen-Bundesgeschäftsführer Michael Kellner dem Gesprächspartner vor, sich nicht an die vereinbarte Vertraulichkeit gehalten zu haben. Auch FDP-Vize Johannes Vogel hatte sich nach dem Treffen der Union mit den Liberalen über Indiskretionen beklagt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.