Werbung
Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 52 Minuten
  • DAX

    17.434,67
    +15,34 (+0,09%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.865,01
    -7,56 (-0,16%)
     
  • Dow Jones 30

    39.131,53
    +62,43 (+0,16%)
     
  • Gold

    2.041,90
    -7,50 (-0,37%)
     
  • EUR/USD

    1,0854
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    47.361,67
    -221,40 (-0,47%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    76,36
    -0,13 (-0,17%)
     
  • MDAX

    25.845,55
    -153,93 (-0,59%)
     
  • TecDAX

    3.401,04
    +6,68 (+0,20%)
     
  • SDAX

    13.724,46
    -41,20 (-0,30%)
     
  • Nikkei 225

    39.233,71
    +135,01 (+0,35%)
     
  • FTSE 100

    7.689,73
    -16,55 (-0,21%)
     
  • CAC 40

    7.938,23
    -28,45 (-0,36%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.996,82
    -44,78 (-0,28%)
     

Sie war eine der treuesten Twitter-Mitarbeiter von Elon Musk – jetzt wurde sie dennoch entlassen

Esther Crawford schlief für ihre Arbeit sogar auf dem Boden. - Copyright: Twitter
Esther Crawford schlief für ihre Arbeit sogar auf dem Boden. - Copyright: Twitter

Mehrere Entwickler und Mitglieder des Produktteams von Twitter wurden entlassen. Das berichten mehrere Medien übereinstimmend. Darunter war auch Esther Crawford, die Leiterin des Produktmanagements.

Crawford war laut Linkedin mehr als zwei Jahre bei Twitter beschäftigt und arbeitete an Projekten wie Twitter Blue und Spaces.

Zuerst hatte das US-Medium "Platformer" über ihre Entlassung berichtet. Das Portal "The Verge" bestätigte die Meldung zusammen mit einer weiteren Entlassungsrunde, die mehrere Teams im gesamten Unternehmen betraf, darunter Werbe- und Produktteams. 50 Mitarbeiter sollen demnach betroffen sein.

Crawford geriet im November vergangenen Jahres nach der Einführung der knallharten Arbeitskultur von CEO Elon Musk in die Schlagzeilen, nachdem ein Foto von ihr, wie sie auf dem Boden des Twitter-Hauptquartiers schläft, viral ging.

"Wenn dein Team rund um die Uhr arbeitet, um Deadlines einzuhalten, schläfst du manchmal #SleepWhereYouWork", schrieb Crawford.

Crawford überstand die ersten Entlassungsrunden

Im November begann Musk mit Entlassungen, die die Zahl der Mitarbeiter bei Twitter von 7500 auf heute etwa 2000 reduzierten. Im November versprach Musk, dass es im Unternehmen keine Entlassungen mehr geben würde. Dieses Versprechen aber hielt er nicht ein. Bei den jüngsten Entlassungen handelt es sich bereits um die vierte Runde.

Crawford überstand jedoch die ersten drei Entlassungsrunden. Und wurde zu einem der Gesichter, die für Twitter Blue warben – dem abonnementbasierte Verifizierungssystem von Twitter.

Nach der ersten Entlassungsrunde im November berichtete "The Verge", dass Crawford den Twitter-Mitarbeitern sagte, dass Massenentlassungen für das Überleben der Plattform "notwendig" seien. Damit distanzierte sie sich von ihren Kollegen.

"Es bricht mir das Herz, dass dieser Prozess viele gute Leute dazu gezwungen hat, Twitter zu verlassen, aber das Geschäft war nicht profitabel und drastische Einschnitte waren notwendig, um zu überleben, egal, wem das Unternehmen gehört", schrieb Crawford dem Bericht zufolge auf der internen Kommunikationsplattform Slack.

"The Information" berichtete ebenfalls im November, dass Crawford, neben anderen Mitarbeitern, anscheinend in der Firma "an Bedeutung gewann", nachdem Musk Ende Oktober mehrere Führungskräfte entlassen hatte .

Nicht namentlich genannte Mitarbeiter von Twitter bestätigten das der "Financial Times" (FT). Crawford und Musk hätten nach der Übernahme angefangen, eng zusammenzuarbeiten.

Dolmetscherin zwischen Musk und Angestellten

"Sie hat sich zu einer Art Dolmetscherin zwischen Elon und dem Produktteam entwickelt", sagte ein leitender Angestellter der "FT".

Unter Crawford wurden mehrere Änderungen an Twitter Blue angekündigt, darunter die Abschaffung der blauen Haken für Prominente und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens. Außerdem führte sie ein neues Verifizierungssystem für Unternehmen ein, das 1000 US-Dollar (umgerechnet 948 Euro) pro Monat kostet.

Doch jetzt hat die Entlassungswelle auch Crawford selbst erwischt. Derzeit ist unklar, ob jemand ihre Position übernehmen wird.

Business Insider hat Crawford und Twitter nach einer Stellungnahme gebeten. Bisher liegt keine Antwort vor.

Dieser Artikel wurde von Luca Schallenberger aus dem Englischen übersetzt. Das Original findet ihr hier.