Deutsche Märkte öffnen in 8 Stunden 24 Minuten
  • Nikkei 225

    27.283,59
    -498,81 (-1,80%)
     
  • Dow Jones 30

    34.935,47
    -149,03 (-0,42%)
     
  • BTC-EUR

    34.012,01
    -1.485,23 (-4,18%)
     
  • CMC Crypto 200

    955,03
    +5,13 (+0,54%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.672,68
    -105,62 (-0,71%)
     
  • S&P 500

    4.395,26
    -23,89 (-0,54%)
     

VW-Konzernchef Diess bekommt neuen Vertrag bis Herbst 2025

·Lesedauer: 3 Min.
Herbert Diess, VW-Konzernchef, vor dem Werk von Volkswagen in Zwickau.
Herbert Diess, VW-Konzernchef, vor dem Werk von Volkswagen in Zwickau.

Lange herrschte dicke Luft zwischen dem VW-Vorstandsvorsitzenden und einigen Kontrolleuren in Wolfsburg. Ein heikles Thema dabei: Diess' angebliches Dringen auf frühe Vertragsverlängerung. Nun klappt es plötzlich doch.

Wolfsburg (dpa) - Herbert Diess soll bis zum Herbst 2025 Konzernchef von Volkswagen bleiben. Das entschied der Aufsichtsrat. Der Topmanager soll demnach einen neuen Vertrag über rund vier weitere Jahre erhalten, wie es am Abend aus dem Kontrollgremium hieß.

Bisher war Diess bis zum Frühjahr 2023 als Vorstandsvorsitzender des größten europäischen Autobauers bestellt. Formal handelt es sich jetzt um einen neuen Vertrag, der bis zum Oktober 2025 laufen soll.

Die Festlegung auf den früheren BMW-Entwicklungschef, der im Sommer 2015 zunächst als Leiter der Kernmarke zu Volkswagen gewechselt war, dürfte zum augenblicklichen Zeitpunkt manchen in der Branche überraschen. Im vergangenen Jahr hatte es noch hitzige Diskussionen über eine mögliche vorzeitige Verlängerung gegeben, die Diess nach Darstellung mehrerer Insider aus dem Konzernumfeld selbst energisch eingefordert haben soll. Normalerweise wird aber auch in Wolfsburg erst ab einem Jahr vor dem Auslaufen über die Fortsetzung verhandelt.

Ende Oktober 2025 wird Diess 67 Jahre alt sein. Die nun getroffene Vereinbarung gilt als Bekenntnis der Eigentümer zu seinem Kurs. Er baut die Volkswagen-Gruppe umfassend in Richtung Elektromobilität und Digitalisierung um. In neue Modelle, mehr Vernetzung, eigene Software-Technologien und CO2-ärmere Produktion fließen Milliarden.

Diess soll im vorigen Jahr dem Vernehmen versucht haben, eine Verlängerung seines Vertrags weit vor der üblichen Entscheidungsreife durchzudrücken. Weil die Zeitpunkt aus Sicht mehrerer Aufsichtsräte offiziell gar nicht zur Debatte stand, blitzte der gern forsch und zupackend auftretende Manager mit seinem Ansinnen vorerst ab. Einige Kontrolleure fühlten sich durch Bestrebungen, die Agenda ihrer Beratungen zu beeinflussen, unzulässig unter Druck gesetzt.

Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch musste zwischenzeitlich etliches an Vermittlungsarbeit leisten. Zur Bekanntgabe des neuen Vertrages meinte er nun: «Der Aufsichtsrat sieht auch in den kommenden Jahren unter der Leitung von Dr. Diess beste Voraussetzungen für eine weiterhin erfolgreiche Entwicklung des gesamten Unternehmens, insbesondere mit Blick auf die Strategie 2030.» Die von Diess maßgeblich mit ausgearbeitete Gesamtausrichtung für die nächsten neun Jahre soll am Dienstag (13. Juli) näher vorgestellt werden.

Diess wird im Konzern und in weiten Teilen der Autoindustrie für seine Entschlossenheit zur Transformation des größten deutschen Unternehmens geschätzt. Zugleich rieb er sich wiederholt in Streitereien mit dem mächtigen Ex-Betriebsratschef und -Aufseher Bernd Osterloh auf. Das Tempo des Umbaus einschließlich der Streichung einiger Tausend Jobs stieß in der Belegschaftsvertretung immer wieder auf Kritik. Hinzu kam Diess' Umgang mit der steigenden Arbeitsbelastung an den Fertigungslinien sowie technischen Pannen bei der Einführung der wichtigen Volumenmodelle Golf 8 und ID.3. Er erklärte seinerseits, verkrustete Strukturen aufbrechen zu wollen.

Die Auseinandersetzungen schaukelten sich im Sommer 2020 zu einem Eklat hoch, als der Vorstandschef Mitgliedern des Aufsichtsrats strafbares Verhalten und «fehlende Integrität» durch Indiskretionen vorwarf. Später entschuldigte er sich. Auf der anderen Seite stärkten Fürsprecher dem Manager den Rücken und betonten, Volkswagen dürfe mitten im Umbau nicht vorschnell auf anderes Führungspersonal setzen.

Osterloh ist seit Anfang Mai nicht mehr in Wolfsburg, er ging als Personalchef zur VW-Nutzfahrzeug-Holding Traton nach München. Seine Nachfolgerin an der Spitze des Betriebsrats sowie im Präsidium des VW-Aufsichtsrates, Daniela Cavallo, hatte angekündigt, die Interessen der Arbeitnehmerschaft genauso entschlossen vertreten zu wollen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.