Deutsche Märkte öffnen in 6 Stunden 13 Minuten
  • Nikkei 225

    26.667,56
    +22,85 (+0,09%)
     
  • Dow Jones 30

    29.910,37
    +37,87 (+0,13%)
     
  • BTC-EUR

    15.356,27
    +54,18 (+0,35%)
     
  • CMC Crypto 200

    363,16
    -7,36 (-1,99%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.205,85
    +350,85 (+2,96%)
     
  • S&P 500

    3.638,35
    +8,70 (+0,24%)
     

Vorberatungen der Ministerpräsidenten zur Corona-Runde mit Merkel

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Die Ministerpräsidenten der Länder sind am Mittwoch vor dem für 13.00 Uhr geplanten Treffen mit Kanzlerin Angela Merkel per Videokonferenz zu Vorberatungen zusammengekommen. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur in Berlin aus der Runde habe sich ein breiter Wille abgezeichnet, nötige Entscheidungen zu treffen. Einige wie Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD), der derzeit den Vorsitz der Ministerpräsidentenkonferenz führt, hätten betont, sie wünschten sich auch eine Bestätigung eines Beschlusses durch die Bundesregierung.

Müller sprach nach diesen Informationen von einem "Backing" durch die Bundesregierung, also einer Unterstützung oder Rückendeckung.

Der Bund will mit drastischen Kontaktbeschränkungen vor Weihnachten die massiv steigenden Corona-Infektionszahlen in den Griff bekommen. Bundesweit sollen Freizeiteinrichtungen und Gastronomie geschlossen, Unterhaltungsveranstaltungen verboten und Kontakte in der Öffentlichkeit sowie Feiern auf Plätzen und in Wohnungen eingeschränkt werden. Das geht aus der Beschlussvorlage des Bundes für die Video-Konferenz Merkels mit den Ministerpräsidenten hervor.

Die Maßnahmen sollen ab dem 4. November deutschlandweit in Kraft treten und bis Ende des Monats gelten. Nach Ablauf von zwei Wochen sollen Kanzlerin und Länderchefs die erreichten Ziele beurteilen und notwendige Anpassungen vornehmen.