Werbung
Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 1 Minuten
  • DAX

    18.168,98
    -218,48 (-1,19%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.785,94
    -75,93 (-1,56%)
     
  • Dow Jones 30

    39.853,87
    -504,23 (-1,25%)
     
  • Gold

    2.374,30
    -41,40 (-1,71%)
     
  • EUR/USD

    1,0854
    +0,0011 (+0,10%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.198,66
    -2.081,68 (-3,40%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.309,24
    -28,94 (-2,16%)
     
  • Öl (Brent)

    76,66
    -0,93 (-1,20%)
     
  • MDAX

    24.679,26
    -380,16 (-1,52%)
     
  • TecDAX

    3.283,20
    -34,60 (-1,04%)
     
  • SDAX

    13.853,35
    -310,01 (-2,19%)
     
  • Nikkei 225

    37.869,51
    -1.285,34 (-3,28%)
     
  • FTSE 100

    8.111,22
    -42,47 (-0,52%)
     
  • CAC 40

    7.368,05
    -145,68 (-1,94%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.342,41
    -654,99 (-3,64%)
     

Viele Tote bei russischem Luftangriff auf Krywyj Rih

KRYWYJ RIH (dpa-AFX) -Bei einem russischen Raketenangriff auf die südukrainische Industriestadt Krywyj Rih sind mindestens acht Menschen getötet worden. Über 20 weitere wurden verletzt, wie örtliche Medien am Mittwoch weiter meldeten. "Jeden Tag und jede Stunde beweist der russische Terror, dass die Ukraine gemeinsam mit den Partnern die Flugabwehr stärken muss", schrieb Präsident Wolodymyr Selenskyj in sozialen Netzwerken. Er drückte den Angehörigen der Opfer sein Mitgefühl aus. Sein Land benötige eine moderne Flugabwehr für einen größtmöglichen Schutz der Menschen. Krywyj Rih ist die Geburtsstadt Selenskyjs.

Die Ukraine wehrt seit über zwei Jahren eine russische Invasion ab. Immer wieder beschießt Russland dabei auch Städte im Hinterland. Selenskyj drängte unlängst auf dem Wiederaufbaugipfel in Berlin auf neue Lieferungen von modernen Patriot-Flugabwehrsystemen westlicher Partner.