Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 47 Minuten
  • DAX

    15.743,92
    +144,69 (+0,93%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.220,27
    +31,96 (+0,76%)
     
  • Dow Jones 30

    35.741,15
    +64,13 (+0,18%)
     
  • Gold

    1.803,80
    -3,00 (-0,17%)
     
  • EUR/USD

    1,1618
    +0,0004 (+0,03%)
     
  • BTC-EUR

    53.959,06
    -440,97 (-0,81%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.507,46
    +1.264,78 (+521,17%)
     
  • Öl (Brent)

    83,08
    -0,68 (-0,81%)
     
  • MDAX

    35.201,00
    +351,98 (+1,01%)
     
  • TecDAX

    3.859,49
    +32,64 (+0,85%)
     
  • SDAX

    17.059,29
    +168,94 (+1,00%)
     
  • Nikkei 225

    29.106,01
    +505,60 (+1,77%)
     
  • FTSE 100

    7.265,32
    +42,50 (+0,59%)
     
  • CAC 40

    6.752,71
    +39,84 (+0,59%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.226,71
    +136,51 (+0,90%)
     

Versicherer: Nach Flutkatastrophe bereits 1,5 Milliarden Euro gezahlt

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Nach der Flutkatastrophe im Juli hat die Versicherungsbranche nach eigenen Angaben inzwischen 1,5 Milliarden Euro an die Betroffenen ausgezahlt. Gut eine Milliarde sei davon an Privathaushalte gegangen und knapp eine halbe Milliarde an Gewerbetreibende, teilte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), am Samstag in Berlin mit. Der Verband geht von einer Gesamtsumme der versicherten Schäden von rund 7 Milliarden Euro aus, mehr als ein Fünftel davon ist also schon bezahlt.

Ein Unwetter hatte Mitte Juli vor allem in Rheinland-Pfalz und NRW schlimme Spuren hinterlassen, zahlreiche Menschen starben. Von dem bisher ausgezahlten Geld gingen den Angaben zufolge etwa 0,9 Milliarden Euro nach NRW und 0,5 Milliarden Euro nach Rheinland-Pfalz. Der Rest wurde hauptsächlich an Versicherte in Sachsen und Bayern überwiesen. Zuvor hatte das "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (RND) berichtet.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.