Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 8 Minute
  • DAX

    15.323,20
    +181,18 (+1,20%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.229,18
    +60,97 (+1,46%)
     
  • Dow Jones 30

    32.611,19
    +216,94 (+0,67%)
     
  • Gold

    1.967,00
    -6,50 (-0,33%)
     
  • EUR/USD

    1,0852
    +0,0005 (+0,04%)
     
  • Bitcoin EUR

    26.336,88
    +1.512,68 (+6,09%)
     
  • CMC Crypto 200

    622,02
    +21,04 (+3,50%)
     
  • Öl (Brent)

    74,07
    +0,87 (+1,19%)
     
  • MDAX

    26.927,27
    +364,85 (+1,37%)
     
  • TecDAX

    3.260,97
    +36,20 (+1,12%)
     
  • SDAX

    12.820,91
    +162,34 (+1,28%)
     
  • Nikkei 225

    27.883,78
    +365,53 (+1,33%)
     
  • FTSE 100

    7.561,31
    +77,06 (+1,03%)
     
  • CAC 40

    7.191,78
    +103,44 (+1,46%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.878,67
    +162,59 (+1,39%)
     

Verdi kündigt Warnstreik am Flughafen München am Freitagvormittag an

MÜNCHEN (dpa-AFX) -Im Tarifkonflikt im öffentlichen Dienst hat die Gewerkschaft Verdi die Sicherheitsmitarbeiter am Flughafen München zu einem Warnstreik am Freitagvormittag aufgerufen. Reisende müssten dadurch mit verlängerten Wartezeiten rechnen. "An die Passagiere ergeht deshalb der Rat, sich früher am Flughafen einzufinden", teilte die Dienstleistungsgewerkschaft am Mittwoch mit. Mit Flugausfällen sei aber nicht zu rechnen. Der Warnstreik soll von 5.00 Uhr bis 10.00 Uhr dauern. Zur Kundgebung werden dann rund 100 Frühschicht-Mitarbeiter der Sicherheitsgesellschaft München erwartet. Das Unternehmen des Freistaats ist für die Fluggast- und Gepäckkontrollen zuständig.

Manuela Dietz von Verdi Bayern bat die Passagiere um Verständnis. "Gerade in Zeiten hoher Inflation, von der die unteren und mittleren Einkommen besonders betroffen sind, muss es einen deutlichen Ausgleich dafür geben." Verdi-Vertrauensmann Sepp Winderl ergänzte: "Die von einem Arbeitgebervertreter am Verhandlungstisch getroffene Aussage, es müsse ja keiner in München wohnen, wenn es ihm zu teuer ist, empfinden wir als reine Frechheit. Wir wohnen gerne hier und wollen auch weiterhin unsere Passagiere sicher zu Ihrem Urlaubsziel geleiten!"

Verdi will für die bundesweit 2,5 Millionen Beschäftigten von Bund und Kommunen 10,5 Prozent mehr Lohn durchsetzen, mindestens aber 500 Euro mehr im Monat. Die Arbeitgeber bieten fünf Prozent mehr bei zweijähriger Laufzeit sowie 2500 Euro Einmalzahlung. Die dritte Verhandlungsrunde ist in drei Wochen.