Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 16 Minuten
  • DAX

    15.119,75
    -280,66 (-1,82%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.946,06
    -77,29 (-1,92%)
     
  • Dow Jones 30

    34.269,16
    -473,66 (-1,36%)
     
  • Gold

    1.834,90
    -1,20 (-0,07%)
     
  • EUR/USD

    1,2137
    -0,0015 (-0,12%)
     
  • BTC-EUR

    47.036,72
    +892,30 (+1,93%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.545,02
    +1.302,34 (+536,65%)
     
  • Öl (Brent)

    65,67
    +0,39 (+0,60%)
     
  • MDAX

    31.782,74
    -668,70 (-2,06%)
     
  • TecDAX

    3.296,16
    -64,58 (-1,92%)
     
  • SDAX

    15.593,91
    -416,43 (-2,60%)
     
  • Nikkei 225

    28.147,51
    -461,08 (-1,61%)
     
  • FTSE 100

    6.947,99
    0,00 (0,00%)
     
  • CAC 40

    6.267,39
    0,00 (0,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.389,43
    -12,43 (-0,09%)
     

Verband: Impfstoffe können schnell auf Mutanten angepasst werden

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN/WIEN (dpa-AFX) - Corona-Impfstoffe können nach Angaben einer Expertin recht schnell auf mutierte Virustypen angepasst werden. "Für die Entwicklung müssen wir zirka sechs bis acht Wochen rechnen", erklärte die Präsidentin des Österreichischen Verbands der Impfstoffhersteller, Renée Gallo-Daniel, der dpa. Zunächst prüften die Hersteller aber, ob die vorliegenden Impfstoffe gegen die Mutanten wirksam oder zumindest teilweise wirksam sind.

Muss ein Impfstoff adaptiert werden, handle es sich um einen neuen Impfstoff, der wieder zugelassen werden müsse, erläuterte Gallo-Daniel. "Nach der Zulassung muss dann die Produktion umgerüstet werden." Hier stelle sich die Frage, ob die gesamte Produktion auf die neuen, angepassten Impfstoffe umgestellt werden muss oder nur ein Teil. Zu klären sei auch, ob beide Impfstoffe gespritzt werden müssen oder man komplett auf den neuen "umswitcht". Die Umstellung der Produktion dauere ebenfalls einige Wochen.