Werbung
Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 21 Minuten
  • DAX

    18.742,69
    +49,32 (+0,26%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.045,33
    +9,92 (+0,20%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,59
    +4,29 (+0,01%)
     
  • Gold

    2.348,60
    +14,10 (+0,60%)
     
  • EUR/USD

    1,0853
    +0,0004 (+0,03%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.267,82
    -283,77 (-0,45%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.483,95
    -0,24 (-0,02%)
     
  • Öl (Brent)

    78,31
    +0,59 (+0,76%)
     
  • MDAX

    27.255,61
    +131,37 (+0,48%)
     
  • TecDAX

    3.436,59
    -0,78 (-0,02%)
     
  • SDAX

    15.199,25
    +30,81 (+0,20%)
     
  • Nikkei 225

    38.900,02
    +253,91 (+0,66%)
     
  • FTSE 100

    8.317,59
    -21,64 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    8.113,51
    +18,54 (+0,23%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,79 (+1,10%)
     

US-Anleihen starten kaum verändert

NEW YORK (dpa-AFX) -Die Kurse von US-Staatsanleihen haben sich am Dienstag im frühen Handel wenig bewegt. Der Terminkontrakt für zehnjährige Anleihen (T-Note-Future) fiel um 0,06 Prozent auf 107,83 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Staatspapiere betrug 4,65 Prozent.

Zuletzt hatten mehrfach robuste Konjunkturdaten die Spekulation auf eine baldige Zinssenkung durch die US-Notenbank Fed gedämpft, was die Renditen der Staatsanleihen stützte. Unter anderem waren unerwartet starke Daten zur Umsatzentwicklung im Einzelhandel veröffentlicht worden. "Die Zahlen unterstreichen, dass es aktuell keinen Grund gibt, ernsthaft über eine Zinssenkung der Fed im Juni zu diskutieren", heißt es in einer Einschätzung von Experten der Dekabank. Demnach dürfte die Zinswende erst später erfolgen.

Zu Handelsbeginn am US-Rentenmarkt waren neue Daten vom Immobilienmarkt zwar schwächer als erwartet ausgefallen. Dies konnte die Rendite am US-Rentenmarkt aber nicht belasten. Am Markt wird darauf verwiesen, dass die Anleger auf Aussagen von US-Notenbankchef Jerome Powell warten, die am Abend auf dem Programm stehen und für neue Impulse sorgen könnten.