Werbung
Deutsche Märkte schließen in 53 Minuten
  • DAX

    18.611,16
    -137,02 (-0,73%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.991,85
    -51,17 (-1,01%)
     
  • Dow Jones 30

    40.178,79
    +177,89 (+0,44%)
     
  • Gold

    2.427,70
    +7,00 (+0,29%)
     
  • EUR/USD

    1,0916
    +0,0006 (+0,05%)
     
  • Bitcoin EUR

    57.712,48
    +2.958,80 (+5,40%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.306,75
    +37,79 (+2,98%)
     
  • Öl (Brent)

    81,83
    -0,38 (-0,46%)
     
  • MDAX

    25.666,13
    -238,09 (-0,92%)
     
  • TecDAX

    3.384,33
    -24,60 (-0,72%)
     
  • SDAX

    14.556,00
    -128,96 (-0,88%)
     
  • Nikkei 225

    41.190,68
    -1.033,32 (-2,45%)
     
  • FTSE 100

    8.182,73
    -70,18 (-0,85%)
     
  • CAC 40

    7.635,46
    -88,86 (-1,15%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.578,75
    +180,31 (+0,98%)
     

Umfrage: Ukrainer sehen Selenskyj weiter als rechtmäßigen Präsidenten

KIEW (dpa-AFX) -Eine große Mehrheit der Ukrainer betrachtet Staatsoberhaupt Wolodymyr Selenskyj ungeachtet der zu Kriegszeiten verlängerten Amtszeit weiter als legitimen Präsidenten. Nach einer am Montag veröffentlichten Umfrage des Internationalen Soziologischen Instituts in Kiew waren 70 Prozent von insgesamt 2011 befragten Ukrainern der Ansicht, dass Selenskyj bis Kriegsende im Amt bleiben sollte. Lediglich 22 Prozent sprachen sich dagegen aus.

Damit widersprachen die Ukrainer der von Moskau vertretenen Ansicht, dass Selenskyjs Amtszeit längst abgelaufen und er nicht mehr rechtmäßiger Präsident der Ukraine sei. Wegen des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine und der Besetzung eines knappen Fünftels des Staatsgebiets sind Wahlen unmöglich geworden, das Kriegsrecht verbietet eine Neuwahl. Formell wäre Selenskyjs Amtszeit am 20. Mai abgelaufen.

Mit Selenskyjs Leistung als Präsident zeigten sich laut Umfrage 56 Prozent der Ukrainer zufrieden, 37 Prozent unzufrieden. Bei einer Umfrage im September des Vorjahres hatte Selenskyj noch 77 Prozent Zustimmung erhalten.

Keine Kompromisse bei Verhandlungen - dafür sprachen sich 58 Prozent der Befragten aus, bei 30 Prozent Gegenstimmen. Gleichzeitig vertraten 65 Prozent der Befragten die Meinung, dass die Ergebnisse möglicher Verhandlungen mit Russland einem Referendum unterzogen werden sollten.